Samstag, 20. Januar 2018
Home Nachrichten Nachrichten DUH fordert Stopp der geplanten Einführung von Mini-Getränkedosen
DUH fordert Stopp der geplanten Einführung von Mini-Getränkedosen Drucken

(Foto: Finke/DUH)Brancheninformationen zufolge plant Coca-Cola ab April 2018 in Deutschland Coca-Cola und Coca-Cola Zero Sugar in einer 0,15 Liter Getränkedose anzubieten. Geplant ist auch ein Vorratspaket mit acht Kleindosen. Eine Fanta-Kleindose soll später in diesem Jahr folgen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert dieses Vorhaben scharf, da die kleinteilige Verpackung besonders ressourcenintensiv ist, es das Produkt in Relation zum Inhalt deutlich teurer macht und es vor allem Kinder an zuckerhaltige Limonaden heranführen soll.

Die DUH fordert Coca-Cola auf, die Mini-Dosen nicht einzuführen und grundsätzlich auf wiederbefüllbare Mehrwegflaschen zu setzen. Der amerikanische Konzern muss nach Einschätzung des Umwelt- und Verbraucherschutzverbandes seinen Teil dazu beitragen, die gesetzlich festgelegte Mehrwegquote von 70 Prozent zu erreichen und nicht das Gegenteil zu tun.

12.01.2018

 
Fruchtsaft-Kalender 2018
 
BIOFACH 2018
Birkners Beverage World
Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V.
SGF
AIJN
IFU
Copyright © 2018 confructa medien GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Impressum - Datenschutzerklärung