Anzeige:Fruchtsaft-Sommelier 2023
Anzeige:Aktuelle Ausgabe FLÜSSIGES OBST
Fruchtwelten 2022
Fachbuch Moderne Apfelsaft-Technologie
Fachbuch Moderne Betriebstechnik
Unsere internationale Fachzeitschrift FRUIT PROCESSING
Nachrichten 14.09.2011

Kelterer starten Stöffche-Produktion 2011

„2011 wird der Ernteertrag auf den hessischen Streuobstwiesen erheblich höher sein als im vergangenen Jahr“, prognostiziert Martin Heil, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Hessischen Apfelwein- und Fruchtsaft-Keltereien e. V. Gemeinsam mit seinen Stellvertretern, Dr. Johanna Höhl und Peter Possmann, eröffnete er bei Keltereigeschäftsführer Karl Dölp in der Kelterei Dölp in Brensbach offiziell die diesjährige Keltersaison. Streuobstwiesenbesitzer […]

„2011 wird der Ernteertrag auf den hessischen Streuobstwiesen erheblich höher sein als im vergangenen Jahr“, prognostiziert Martin Heil, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Hessischen Apfelwein- und Fruchtsaft-Keltereien e. V. Gemeinsam mit seinen Stellvertretern, Dr. Johanna Höhl und Peter Possmann, eröffnete er bei Keltereigeschäftsführer Karl Dölp in der Kelterei Dölp in Brensbach offiziell die diesjährige Keltersaison. Streuobstwiesenbesitzer können ihre Äpfel ab sofort in den Keltereien abgeben; der erste „Süße“ aus den reifen Septemberäpfeln ist bereits in den hessischen Gaststätten und Getränkemärkten erhältlich.

Mit der Apfelernte beginnt auch das Keltern und damit die Produktion des hessischen Kultgetränks, des Apfelweins. Verarbeitet werden frisch geschüttelte, reife Äpfel von Hessens Streuobstwiesen. Aufgrund des Wetters standen bereits im April viele Apfelbäume in hervorragender Blüte und zeigten einen zufriedenstellenden Fruchtansatz. Die Kelterer stellen eine gute Apfelqualität fest und versprechen einen geschmacksintensiven „Süßen“ sowie einem vollmundig-süffigen Apfelwein. Das Ernteergebnis wird in diesem Jahr regional unterschiedlich ausfallen: Im Norden war es kühler als im Süden und es gab dort weniger Niederschläge, also wird dort die Ernte etwas geringer ausfallen. Dieser regionale Unterschied wird sich nicht nur in Hessen, sondern auch bundes- und europaweit bemerkbar machen. Insgesamt rechnen die Kelterer aber mit einer höheren Erntemenge als 2010.

 14.09.2011

 

<< zurück