Anzeige:Aktuelle Ausgabe FLÜSSIGES OBST
Fruchtwelten 2020
Fachbuch Moderne Apfelsaft-Technologie
Fachbuch Moderne Betriebstechnik
Unsere internationale Fachzeitschrift FRUIT PROCESSING
Nachrichten 19.10.2020

Der neue Apfelsaft ist da!

Bei Wolfra wird seit einigen Wochen der Apfelsaft der neuen Saison gekeltert. Insgesamt verarbeitet die Natursaftkelterei bis Anfang November rund 1.800 Tonnen Äpfel zu ca. 1,4 Millionen Liter Saft.

Der neue Apfelsaft ist da!
Die bei Wolfra angelieferten Äpfel müssen innerhalb von zwei Tagen zu Saft gepresst werden. Zuerst werden sie dazu in der Kelterei gewaschen und dann in einem schonenden Verfahren gepresst, bevor der Saft in Flaschen abgefüllt wird. (Foto: Natursaftkelterei Wolfra)

Wolfra verarbeitet bis Anfang November rund 1.800 Tonnen Streuobstäpfel aus der Region

Bei Wolfra wird seit einigen Wochen der Apfelsaft der neuen Saison gekeltert. Insgesamt verarbeitet die Natursaftkelterei bis Anfang November rund 1.800 Tonnen Äpfel zu ca. 1,4 Millionen Liter Saft. Das Obst stammt von rund 1.500 kleinen Obstbauern im niederbayerischen Rottal und der Region um Erding. Wolfra setzt seit jeher ganz bewusst auf Äpfel von ökologisch wertvollen Streuobstwiesen statt von Apfelbaum-Plantagen.

Der neue Apfelsaft ist da!
Florian Hundhammer (Foto: Natursaftkelterei Wolfra)

Für 2020 erwartet Wolfra-Geschäftsführer Florian Hundhammer zwar keine Rekordernte wie 2018, aber eine gute. So sei bereits in den ersten vier Wochen der Apfelannahme annähernd die Gesamtmenge des letzten Jahres erreicht worden. „Die Qualität der Äpfel ist sehr gut, sie sind wegen des regelmäßigen Regens den Sommer über ausreichend groß und schmecken ausgezeichnet“, sagte Hundhammer. „Der Saft hat heuer eine sehr feine, frische Säure.“ Noch bis zum 31. Oktober können Äpfel an den insgesamt sechs Annahmestellen im Rottal und in der Kelterei in Erding abgegeben werden.

Die große Vielfalt sowohl der Lieferanten als auch der Apfelsorten hat für den Wolfra-Geschäftsführer zwei wesentliche Vorteile: „Zum einen schmeckt unser Saft besser, weil er so viele unterschiedliche Aromen enthält – kein Vergleich zu einem Saft von Plantagen.“ Zum anderen schütze Wolfra auf diese Weise Streuobstwiesen, die nicht nur landschaftsprägend in der Region seien, sondern auch wertvolle Biotope.

Die bei Wolfra angelieferten Äpfel müssen innerhalb von zwei Tagen zu Saft gepresst werden. Zuerst werden sie dazu in der Kelterei gewaschen und dann in einem schonenden Verfahren gepresst, bevor der Saft in Flaschen abgefüllt wird. In das Tanklager passen rund zwei Millionen Liter, die Abfüllanlage hat eine Kapazität von bis zu 100.000 Flaschen am Tag.

Um weiterhin die gewohnte Qualität bieten zu können, investiert Wolfra in den Standort Erding: Ab Dezember wird zunächst die Waschanlage für Mehrwegflaschen erneuert. Im kommenden und dem darauffolgenden Jahr tauscht Wolfra dann schrittweise weitere Komponenten der Abfüllanlage aus.

<< zurück