Anzeige:METTLER TOLEDO
Anzeige:Aktuelle Ausgabe FLÜSSIGES OBST
Fruchtwelten 2023
Fachbuch Moderne Apfelsaft-Technologie
Fachbuch Moderne Betriebstechnik
Unsere internationale Fachzeitschrift FRUIT PROCESSING
Marktdaten 12.09.2023

BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie 09/23: Absatzplus im Juni; ifo-Geschäftsklimaindex weiterhin getrübt

Die deutsche Ernährungsindustrie konnte im Juni 2023 ein preisbereinigtes Plus von 2,1 Prozent beim Absatz im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichnen. Im Inland betrug das Absatzplus 3,0 Prozent …

BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie 09/23: Absatzplus im Juni; ifo-Geschäftsklimaindex weiterhin getrübt
(Foto: BVE)

Konjunktur

Die deutsche Ernährungsindustrie konnte im Juni 2023 ein preisbereinigtes Plus von 2,1 Prozent beim Absatz im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichnen. Im Inland betrug das Absatzplus 3,0 Prozent, während der Zuwachs beim Auslandsgeschäft mit plus 0,4 Prozent zum Vorjahresmonat etwas geringer ausfiel.

In nominalen Zahlen ausgedrückt betrug der Umsatz der Lebensmittelherstel-ler insgesamt 20,1 Milliarden Euro. Die Hersteller erhöhten damit das Vorjahresergebnis um 9,5 Prozent. Die Steigerung der nominalen Umsatzentwicklung ist größtenteils auf gestiegene Preise zurückzuführen. Auf dem Inlandsmarkt erwirtschaftete die Branche einen Umsatz von 13,1 Milliarden Euro und baute das Vorjahresergebnis bei steigenden Verkaufspreisen von 8,7 Prozent um nominal 12,0 Prozent aus. Das nominale Umsatzergebnis desAuslandsgeschäftes betrug 7,0 Milliarden Euro und stieg somit um 5,1 Prozent im Vorjahresvergleich. Die Ausfuhrpreise erhöhten sich dabei um 4,7 Prozent. Der kalender- und saisonbereinigte Produktionsindex stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,6 Prozent.

Rohstoffmärkte

Sowohl die Agrarrohstoffkosten als auch die Energiekosten sind einer der größten Kostenfaktoren für die Lebensmittelproduktion. Gestiegene Preise wirken sich entlang der Wertschöpfungskette aus und haben mit Zeitverzug direkte Auswirkungen auf die Verkaufspreise der Ernährungsindustrie.

Agrarrohstoffe

Die Preisentwicklung an den globalen und regionalen Agrarrohstoffmärkten folgt den Angebots- und Nachfrageschwankungen. Der HWWI-Rohstoffpreisindex fürWeltmarktpreise wichtiger Nahrungs- und Genussmittel sowie die nationalen Verkaufspreise landwirtschaftlicher Produkte sind daher bedeutende Indikatoren für diePreisentwicklungen.

Im Juni stiegen die Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte im Vergleich zum Vormonat um 0,9 Prozent. Verglichen mit dem Vorjahresmonat sanken die Preise hingegenum 4,3 Prozent. Die Preise von Produkten pflanzlicher Erzeugung stiegen dabei im Juni verglichen mit dem Vormonat deutlich um 4,7 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonatstehen diese bei minus 5,3 Prozent. Produkte tierischer Erzeugung wiederum verbuchten im Juni einen Rückgang um 1,3 Prozent zum Vormonat und stehen zum Vorjahresmonat weiterhin bei einem Minus von 3,6 Prozent.

Im Juli sank der HWWI-Rohstoffpreisindex für Nahrungs- und Genussmittel um 14,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, auch bedingt durch den stark aufkommendenBasiseffekt: Im Frühjahr 2022 erreichten die Agrarrohstoffpreise ihren vorläufigen Höhepunkt. Im Vergleich zum Vormonat liegt das Minus bei 2,2 Prozent (jeweils auf Eurobasis). Insbesondere der Preis von Sojaöl stieg mit einem Plus von 21,3 Prozent verglichen mit dem Vormonat deutlich an.

Vergleicht man den Index für Nahrungs- und Genussmittel mit dem Frühjahr 2019 (Vorkrisenniveau), so steht dieser immer noch gut 60 Prozent über den damaligen Werten.

Energierohstoffe

Steigende Energiekosten sind ebenso eine große Belastung für Unternehmen und beeinflussen mittelfristig auch die Verkaufspreise der Lebensmittelhersteller. Der Teilindex der Energierohstoffe des HWWI bildet diese ab. Dieser stieg im Juli um 5,8 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Zum Vorjahresmonat steht nun ein Minus von 50,7 Prozent (jeweils auf Eurobasis). Auch hier wirkt sich der Basiseffekt verstärkt aus. Der Teilindex für Erdgas stieg im Juli deutlich um 11,0 Prozent.

Noch deutlicher als der Vergleich des Indexes für Nahrungs- und Genussmittel mit dem Frühjahr 2019 verhält es sich mit dem Index für Energierohstoffe, welcher verglichen mit dem Vorkrisenniveau von 2019 immer noch gut 80 Prozent höher steht. Trotz Rückgänge sind die Kosten für die Lebensmittelhersteller daher weiterhin hoch.

Ausblick: Geschäftsklima

Der monatlich erscheinende ifo-Geschäftsklimaindex ist ein Indikator für die Stimmung und Erwartungen der Ernährungsindustrie. Die Sorgen vor einem konjunkturellen Rückgang belasten die Stimmung auch in der Ernährungsindustrie weiterhin, wie die neuesten Daten zum ifo-Geschäftsklimaindex aufzeigen: Der Saldo des Geschäftsklimas konnte sich im August nur erholen und steht mit 93,6 Punkten weiterhin deutlich unter der neutralen Marke von 100. Die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage verschlechterte sich dabei auf 96,3 Punkte, während sich die Geschäftserwartung für die nächsten sechs Monate verbessern konnte. Die Anzahl der Hersteller mit sinkenden Ge-schäftserwartungen übersteigt dabei die der Hersteller mit positiven Erwartungen nun wieder deutlich: 11,3 von 100 Befragten gehen von einer Verbesserung aus; 30,3 von einer Verschlechterung.

Konsumklima und Verbraucherpreise

Für die Stimmungslage bei den Verbrauchern ist das GfK Konsumklima ein wichtiger Indikator. Die Verbraucherstimmung hat sich nach dem Rekordtief im Herbst 2022 weiter erholt, verbleibt aber zuletzt auf einem niedrigen Niveau. Der Konsumklimaindex stieg im August 2023 im Vergleich zum Vormonat leicht um 0,6 Punkte und steht nun bei minus 24,4Zählern. Die GfK-Konsumforscher prognostizieren für September einen Rückgang ihres Barometers um 0,9 Punkte auf minus 25,5 Punkte. Die Einkommenserwartung,Konjunkturerwartung sowie Anschaffungserwartung verloren dabei.

Im Juli 2023 sanken die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke um 0,2 Prozent zum Vormonat, während die allgemeinen Verbraucherpreise um 0,3 Prozent zulegten. Im Vorjahresvergleich legten die Lebensmittelpreise (Nahrung & alkoholfreie Getränke) um 11,3 Prozent und die allgemeinen Verbraucherpreise um 6,2 Prozent zu.

<< zurück