Anzeige:Fruchtsaft-Sommelier 2023
Anzeige:Aktuelle Ausgabe FLÜSSIGES OBST
Fruchtwelten 2022
Fachbuch Moderne Apfelsaft-Technologie
Fachbuch Moderne Betriebstechnik
Unsere internationale Fachzeitschrift FRUIT PROCESSING
Nachrichten 12.05.2010

Stevia: EFSA veröffentlicht positive wissenschaftliche Stellungnahme

Die Sicherheitsbewertung der europäischen Lebensmittelsicherheits-Behörde (EFSA) markiert einen ersten wichtigen Schritt in Richtung einer Genehmigung durch die Europäische Union und der Verfügbarkeit von Truvia™ Süssstoff – der nullkalorien Süsse vom Steviablatt Die europäische Lebensmittelsicherheits-Behörde (European Food Safety Authority, EFSA) hat vor kurzem eine wissenschaftliche Stellungnahme herausgegeben, in der sie bestätigt, dass Steviol Glykoside, die Süssstoffe, […]

Die Sicherheitsbewertung der europäischen Lebensmittelsicherheits-Behörde (EFSA) markiert einen ersten wichtigen Schritt in Richtung einer Genehmigung durch die Europäische Union und der Verfügbarkeit von Truvia™ Süssstoff – der nullkalorien Süsse vom Steviablatt

Die europäische Lebensmittelsicherheits-Behörde (European Food Safety Authority, EFSA) hat vor kurzem eine wissenschaftliche Stellungnahme herausgegeben, in der sie bestätigt, dass Steviol Glykoside, die Süssstoffe, die von der Steviapflanze extrahiert werden, sicher für den Gebrauch in Nahrungsmitteln und Getränken sind und außerdem legten sie eine erlaubte Tagesdosis (Acceptable Daily Intake, ADI) für ihren sicheren Verbrauch fest.

In seiner wissenschaftlichen Stellungnahme kommt das Gremium für Lebensmittelzusatzstoffe und Nährstoffquellen, die Lebensmitteln zugefügt werden (ANS) der EFSA1 zu dem Schluss, dass in Anbetracht der verfügbaren toxischen Daten, „Steviol Glykoside, die mit den JECFA2-Spezifikationen übereinstimmen, nicht Krebs erzeugend und genotoxisch sind oder mit Reproduktiv/Entwicklungs-Toxizitäten in Verbindung stehen“. Das ANS-Gremium legte ebenfalls eine erlaubte Tagesdosis für Steviol Glykoside, in Form von Steviol Äquivalenten, von 4 mg pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag fest, was der gleichen erlaubten Tagesdosis entspricht, die zuvor von dem gemeinsamen FAO/WHO-Sachverständigenausschuss für Lebensmittelzusatzstoffe (JECFA) bestimmt wurde.

Die Stellungnahme durch die Expertengruppe von EFSA basiert auf einer strengen Sicherheitsbewertung eines von einigen Bewerbern, einschließlich Cargill, eingereichten wissenschaftlichen Dossiers. Cargill ist der Hersteller des Süssstoffs Truvia™. Dieser überaus wohlschmeckende Nullkalorien-Süssstoff wird aus dem Blatt der Steviapflanze gewonnen. Die wissenschaftliche Stellungnahme bezieht sich auf sieben Steviol Glykoside: Steviosid, Rebaudiosid A, Rebaudiosid C, Dulcosid A, Rubusosid, Steviolbiosid und Rebaudiosid B. Truvia™ Süssstoff, der US-Marktführer in einer neuen Kategorie Stevia-basierter Süssstoffe wird mit Rebiana hergestellt, eine extrem reine und pure Form des Rebaudiosid A mit 97 Prozent. Rebaudiosid A wird aus dem bestschmeckendsten Teil des Steviablattes gewonnen und ist eines der Steviol Glykoside, die von der EFSA bewertet wurden. Truvia™ Rebiana ist 200mal süsser als Zucker und bietet zahlreiche neue Chancen und Möglichkeiten für Unternehmen aus der Nahrungsmittel- und Getränkebranche, um Produkte mit Süsse ohne Kalorien zu entwickeln.

Zanna McFerson, die Assistenz Vizepräsidentin im Bereich Gesundheit und Nahrung bei Cargill, hat gesagt: „Dies ist ein sehr wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur europäischen Genehmigung von Steviol Glykosiden durch die zuständige Aufsichtsbehörde. Wir freuen uns, unseren Nahrungsmittel- und Getränkekunden Truvia™ Rebiana für die Verwendung in Nahrungsmitteln, Getränken und Süssigkeiten als Innovation für ihre Marken und Produkte anbieten zu können. Die Verbraucher in Europa werden davon profitieren, dass sie mehr Möglichkeiten haben den täglichen Verzehr von Zucker und Kalorien zu kontrollieren. Unser Truvia™ Produkt wird zunächst in Frankreich verfügbar sein, denn dort ist es bereits für den allgemeinen Gebrauch zugelassen.“

Das ANS-Gremium der EFSA gab ebenfalls an, dass, basierend auf vorsichtigen Schätzungen, die erlaubte Tagesdosis den maximalen empfohlenen Konsum für Steviol Glykoside überstiegen könnte. Zum Vergleich: die erlaubte Tagesdosis ist gleichwertig mit rund 23 Teelöffeln an Truvia™ Tafelsüsse täglich für die Dauer eines ganzen Lebens. Hochgerechnete Konsumniveaus basierten auf provisorischen industriellen Schätzungen. In der Praxis müssen möglicherweise maximale Gebrauchsgrenzen in bestimmten Nahrungsmittel- und Getränkekategorien justiert werden, bevor eine abschließende Regelung durch die Europäische Union herausgegeben wird.

Im Mai 2008 hat Cargill die Ergebnisse des Truvia™ Rebiana Forschungsprogramms in der Zeitschrift Food and Chemical Toxicology veröffentlicht. Diese zentrale Forschung ist die einzige erschienene flächendeckende Forschung, die Sicherheitsdaten bereitstellt, die ausreichend sind, um den sicheren Gebrauch von Steviol Glykosiden, zu denen auch Rebaudiosid A gehört, in Nahrungsmitteln und Getränken zu bestätigen.

Professor Andrew Renwick OBE, Professor Emeritus der biochemischen Pharmakologie an der Universität von Southampton, der zum Truvia™ Rebiana Forschungsprogramm beitrug, kommentierte: „Die positive wissenschaftliche Stellungnahme der EFSA bestätigt, dass die umfangreiche Forschung, die im Hinblick auf Rebiana durchgeführt wurde, dessen Sicherheit für die Verwendung in Nahrungsmitteln und Getränken validiert.“

Im Juli 2008 stellte der gemeinsame FAO/WHO-Sachverständigenausschuss für Lebensmittelzusatzstoffe (JECFA), den sicheren Gebrauch von Steviol Glykosiden fest und die amerikanische Lebensmittel und Arzneimittelbehörde (U.S. Food & Drug Administration, FDA) stufte sie offiziell mit dem GRAS-Status (Generally Recognised as Safe) als sicher für den Verzehr ein. Im September 2009 autorisierte Frankreich den Gebrauch von Rebaudiosid A als Süssstoff auf nationaler Ebene, als Ergebnis einer positiven Stellungnahme zur Sicherheit, die durch die französische Lebensmittelsicherheitsagentur (Agence Française de Sécurité Sanitaire des Aliments, AFSSA) herausgegeben wurde.

Steviol Glykoside haben außerdem eine Freigabe für die Verwendung in Nahrungsmitteln und Getränken in Argentinien, Australien, Brasilien, China, Kolumbien, Japan, Korea, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Paraguay, Peru, Russland, der Schweiz, Taiwan, der Türkei, der Ukraine und Uruguay.

Seit der Einführung in den USA haben alleine die Truvia™ Tafelsüsse hat einen Marktanteil von 7,6 Prozent innerhalb der Kategorie der Zuckerersatzstoffe erreicht und darüber hinaus startete Truvia™ Rebiana in mehr als Dutzend Nahrungsmittel- und Getränkeprodukten. In Frankreich wurde vor kurzem beispielsweise Fanta Still juice auf den Markt gebracht, die mit Truvia™ Rebiana hergestellt wurden.

Über Stevia

Stevia ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Stevien (Stevia) in der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Die Pflanze stammt ursprünglich aus Paraguay in Südamerika. Die Pflanze wird in Südamerika schon seit mehr als 200 Jahren angebaut und wegen ihrer starken Süsskraft als Süssstoff in Nahrungsmitteln und Getränken verwendet.

Über Steviol Glykoside

Steviol Glykoside sind die stark süssen Bestandteile der Blätter der südamerikanischen Steviapflanze. Es gibt verschiedene Arten der Steviol Glykoside, aber die beiden Formen, die am reichlichsten vorhanden sind, sind das Steviosid und das Rebaudiosid A.

Über Rebaudiosid A

Rebaudiosid A ist das best-schmeckendste Steviol Glykosid, das aus dem Blatt der Steviapflanze gewonnen wird. Rebaudiosid A ist in seiner chemischen Struktur fast identisch mit der des Steviosid und auch der Körper lässt sich auf die gleichen Basisteile reduzieren. Dies bedeutet, dass das umfangreiche Datenmaterial über die Sicherheit der Stevioside auch im Bezug auf Rebaudiosid A angewendet werden kann.

Über Rebiana

Rebiana ist mit 97 Prozent eine überaus pure Form des Rebaudiosid A. Es ist die erste hochreine und mit gut ausgezeichnete Form des Rebaudiosid A.

1 Expertengremium für die Sicherheitsbeurteilung von Lebensmittelzusatzstoffen und Nährstoffen (ANS) der EFSA

2 Gemeinsamer FAO/WHO-Sachverständigenausschuss fu?r Lebensmittelzusatzstoffe (Joint FAO/WHO Expert Committee on Food Additives, JECFA)

12.05.2010

<< zurück