Anzeige:Fruchtsaft-Sommelier 2023
Anzeige:Aktuelle Ausgabe FLÜSSIGES OBST
Fruchtwelten 2022
Fachbuch Moderne Apfelsaft-Technologie
Fachbuch Moderne Betriebstechnik
Unsere internationale Fachzeitschrift FRUIT PROCESSING
Nachrichten 25.11.2010

Berentzen verzeichnet Ertragssteigerung

Betriebsergebnis in den ersten neun Monaten 2010 deutlich gesteigert Die Berentzen-Gruppe konnte in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres ihr Betriebsergebnis deutlich steigern. Somit konnte das Unternehmen den positiven Trend des ersten Halbjahres fortsetzen. Die gute Performance der Marke Puschkin sowie die konsequente Optimierung der Rohertragsquote und die Stärkung des Markenkerns trugen positiv dazu […]

Betriebsergebnis in den ersten neun Monaten 2010 deutlich gesteigert

Die Berentzen-Gruppe konnte in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres ihr Betriebsergebnis deutlich steigern. Somit konnte das Unternehmen den positiven Trend des ersten Halbjahres fortsetzen. Die gute Performance der Marke Puschkin sowie die konsequente Optimierung der Rohertragsquote und die Stärkung des Markenkerns trugen positiv dazu bei.

Umsatzrückgang wegen Konzentration auf eigene Marken und anspruchsvollere
Private Label-Produkte

Der Konzernumsatz ohne Branntweinsteuer ging erwartungsgemäß auf 116,7 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum 130,1 Mio. Euro) zurück. Ursache für diese Entwicklung war die Aufgabe der Vertriebsrechte für Linie Aquavit und Licor 43 sowie die bewusste Konzentration des Angebotes an Handels- und Zweitmarken auf anspruchsvollere Rezepturen und Ausstattungen. Hinzu kam die schwache Nachfrage in den Auslandsmärkten, die unter der weltweiten Wirtschaftskrise leiden. Dennoch ist Berentzen mit seiner Fokussierung auf vier ausländische Kernmärkte – USA, Niederlande, Russland, Tschechien – gut positioniert, um international künftig zu wachsen. Sehr erfreulich entwickelte sich die Kernmarke Puschkin-Vodka, deren Absatz um 7 Prozent zulegen konnte. Weitgehend stabil blieb der Geschäftsbereich alkoholfreie Getränke, der mit 39,2 Mio. Euro (41 Mio. Euro) trotz des enttäuschenden Sommerwetters nur einen geringfügigen Umsatzrückgang zu verzeichnen hat. Innerhalb dieses Geschäftsbereichs konnte das Geschäft mit eigenem Mineralwasser sowie Wellness- und Sportdrinks einen stärkeren Beitrag leisten. Der Anteil des Spirituosengeschäfts am Gesamtumsatz betrug 77,5 Mio. Euro (89,1 Mio. Euro).

Der Anteil des Exportgeschäfts am Gesamtumsatz von Markenspirituosen lag zum Stichtag bei 22,6 Prozent (23,2 Prozent). Im Geschäft mit Handels- und Zweitmarken führte der verstärkte Fokus auf qualitativ komplexere Produkte zu einem im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15 Prozent niedrigeren Absatzniveau.

Solide Finanz- und Vermögenslage

Im Berichtszeitraum konnte das Unternehmen seine Finanzierung weiter stärken und verfügt nun über eine sehr solide Eigenkapitalquote von 43 Prozent (39 Prozent). Der Nettomittelzufluss der Berentzen-Gruppe aus Geschäfts-, Investitions- und Finanzierungstätigkeit belief sich in den ersten neun Monaten 2010 auf 19,1 Mio. Euro. Aufgrund der im ersten Quartal 2010 bis 31. März 2011 prolongierten Kreditvereinbarungen und der verbesserten wirtschaftlichen Situation des Unternehmens konnten die Gesamtfinanzierungslinien um 6 Mio. Euro reduziert werden. Die Tilgung langfristiger Fremdmittel erfolgte weiterhin planmäßig.

Ausblick unverändert positiv

Die ersten neun Monate dies Jahres waren insbesondere in Deutschland von Erholung geprägt. Trotz der derzeitigen wirtschaftlichen Herausforderungen haben die USA und Russland weiterhin enormes Potenzial. Der Vorstand geht unverändert für das Geschäftsjahr 2010 von einem gegenüber dem Geschäftsjahr 2009 verbesserten deutlich positiven Betriebsergebnis aus.

25.11.2010

 

<< zurück