Anzeige:Geschäftskontakte
Anzeige:Aktuelle Ausgabe FLÜSSIGES OBST
Fruchtwelten 2022
Fachbuch Moderne Apfelsaft-Technologie
Fachbuch Moderne Betriebstechnik
Unsere internationale Fachzeitschrift FRUIT PROCESSING
Nachrichten 26.02.2011

HassiaGruppe 2010: Mit regionalen Marken auf Platz 2…

…der nationalen Markenanbieter Auch im vergangenen Jahr ist es der HassiaGruppe Bad Vilbel gelungen, sich in einem schwierigen Marktumfeld zu behaupten. Mit ihren sieben Unternehmenstöchtern (Stammhaus Hassia Mineralquellen mit den Betriebsstätten Bad Vilbel und Rosbach, Lichtenauer Mineralquellen, Thüringer Waldquell, Glashäger Brunnen, Wilhelmsthaler Mineralbrunnen, Rapp’s Kelterei inklusive Höhl sowie der Kelterei Kumpf) gehört die Hassia Gruppe […]

…der nationalen Markenanbieter

Auch im vergangenen Jahr ist es der HassiaGruppe Bad Vilbel gelungen, sich in einem schwierigen Marktumfeld zu behaupten. Mit ihren sieben Unternehmenstöchtern (Stammhaus Hassia Mineralquellen mit den Betriebsstätten Bad Vilbel und Rosbach, Lichtenauer Mineralquellen, Thüringer Waldquell, Glashäger Brunnen, Wilhelmsthaler Mineralbrunnen, Rapp’s Kelterei inklusive Höhl sowie der Kelterei Kumpf) gehört die Hassia Gruppe mit 1150 Mitarbeitern zu den umsatzstärksten Mineralbrunnen Deutschlands.

Mit ihren Regionalmarken steht die HassiaGruppe heute hinter Gerolsteiner gemeinsam mit Danone auf Platz zwei des nationalen Rankings der absatzstärksten deutschen Markenanbieter. Mit einem nationalen Marktanteil von knapp 10 % (Nielsen: Dez 2010) nimmt die HassiaGruppe mit ihren regionalen Marken eine hervorragende Position als führender Mineralwasseranbieter im Preissegment ab 0,40 € / Ltr. ein. Das in Bad Vilbel ansässige Familienunternehmen erzielte zusammen mit den ostdeutschen Mineralwasser- und Erfrischungsgetränkemarken Margon (Sachsen), Glashäger (Mecklenburg Vorpommern), Thüringer Waldquell (Thüringen), Lichtenauer (Lichtenauer und Vita Cola) sowie einschließlich Rapp’s, Höhl und Kumpf einen Gesamtabsatz von 768 Mio. Litern (- 0,9 %) und einen Umsatz von knapp 240 Mio. Euro. Die regionalen Marken der HassiaGruppe zählen in ihren relevanten Einzugsgebieten in nahezu allen wichtigen Produktsegmenten zu den Marktführern. Abgesehen von einem kurzen Absatzschub im Juli 2010 lieferte das Wetter keine nachhaltigen positiven Impulse. Der insbesondere über die Handelsmarken des LEH initiierte Wettbewerbsdruck blieb deshalb weiterhin sehr hoch; der Preisverfall im Getränkemarkt verschärfte sich. Wie auch in den Jahren zuvor hält die HassiaGruppe konsequent Kurs und sucht als überzeugter Markenartikler nicht ihr Heil in einer Forcierung von preiswerten Zweit- und Drittmarken, die in der Regel zu Lasten des Markengeschäftes zu einer erheblichen Erlösverschlechterung beitragen.

Hassia stärkt seine Position im Fruchtsaftmarkt

Nach der zum 01.01.2009 erfolgten mehrheitlichen Übernahme des ältesten Fruchtsaftherstellers Deutschlands, dem Unterriexinger Familienunternehmen Kumpf, konnte inzwischen der Restrukturierungsprozess erfolgreich abgeschlossen werden. Mit einer Vielzahl von Maßnahmen im Abfüll-, Logistik-, Marketing- und Vertriebsbereich wurden die Kumpf-Strukturen an den modernen HassiaGruppe-Standard angepaßt. Das erklärte Ziel der HassiaGruppe sowie der Familie Kumpf, in dem weiterhin rückläufigen Fruchtsaftmarkt die Absatzmengen und die Ertragslage nachhaltig zu stabilisieren, konnte in 2010 erfolgreich umgesetzt werden. Mit der Premiummarke Rapp’s nimmt die HassiaGruppe in ihrem Vertriebsgebiet bei der Vermarktung hochwertiger Fruchtsäfte eine Spitzenposition ein. Im einzigen alkoholischen Bereich der HassiaGruppe, dem traditionellen Apfelwein, ist die HassiaGruppe mit ihrenTraditionsmarken „Der alte Hochstädter“, „Blauer Bock“, „Rapp’s Nr.1“ und „Rapp’s Meisterschoppen“ Marktführer im deutschen Apfelweinmarkt. Insbesondere die Traditionsmarke „Der alte Hochstädter“ konnte in 2010 auf Grund der erfolgreichen Vermarktung der Produktinnovation „Der alte Hochstädter rosé“ (Apfelwein mit einem Hauch Johannisbeere) seine Entwicklung im Vergleich zu den Vorjahren deutlich verbessern.

Vita Cola baut seine Position im Osten kontinuierlich aus

Seit 2007 ist die Kultmarke Vita Cola die am stärksten wachsende Cola-Marke in Deutschland. Auch in 2010 baute die Marke Vita Cola mit einem zweistelligen Wachstum ihre gute Position in den neuen Bundesländern weiter deutlich aus. Mit der erfolgreichen Einführung der Variante Vita Cola Orange Mix deckt die Kultmarke inzwischen alle Produktsegmente im Cola-Markt ab. Mit knapp 17 % ist Vita Cola heute die zweitstärkste Cola-Marke im Osten Deutschlands. Im Jahr 2010 setzte Vita Cola seinen Innovationskurs konsequent weiter fort und erschloß mit den hochwertigen fruchtsafthaltigen Limonaden „Vita Limo Zitrone“ und „Vita Limo Orange“ erfolgreich das Limonadensegment.

Quelle: Hassia Mineralquellen GmbH & Co. KG

26.02.2011

 

<< zurück