Anzeige:Geschäftskontakte
Anzeige:Aktuelle Ausgabe FLÜSSIGES OBST
Fruchtwelten 2022
Fachbuch Moderne Apfelsaft-Technologie
Fachbuch Moderne Betriebstechnik
Unsere internationale Fachzeitschrift FRUIT PROCESSING
Nachrichten 26.08.2011

Steigende Energiepreise belasten Behälterglasindustrie

Die Energiepreise weisen seit einigen Monaten eine deutlich steigende Tendenz auf. Verstärkt wird diese Tendenz noch durch die Entscheidungen zur Energiewende in Deutschland. Auch die deutsche Behälterglasindustrie wird trotz Energie- Effizienzsteigerungen durch die gestiegenen Energiepreise belastet. Aufgrund der Katastrophe von Fukushima in Japan und der deshalb im Juni 2011 beschlossenen Energiewende hat sich die bereits […]

Die Energiepreise weisen seit einigen Monaten eine deutlich steigende Tendenz auf. Verstärkt wird diese Tendenz noch durch die Entscheidungen zur Energiewende in Deutschland. Auch die deutsche Behälterglasindustrie wird trotz Energie- Effizienzsteigerungen durch die gestiegenen Energiepreise belastet.

Aufgrund der Katastrophe von Fukushima in Japan und der deshalb im Juni 2011 beschlossenen Energiewende hat sich die bereits vorhandene Tendenz steigender Energiepreise in Deutschland intensiviert. Die Versorgung wird in Zukunft noch stärker abhängig von Importen aus dem Ausland. Dies hat auch Konsequenzen für die Behälterglasindustrie.

„Wenn die Energiepreise weiter steigen, wird die energieintensive Behälterglasindustrie gezwungen sein, diese Belastungen auch an ihre Kunden weiter zu geben“, äußert sich Dr. Johann Overath, Sprecher des Aktionsforums Glasverpackung, zu den aktuellen Entwicklungen. Um diesem Trend entgegenzuwirken wollen die Unternehmen die Reduzierung der Energieund Produktionskosten weiter forcieren – vor allem durch den maximalen Einsatz von Recyclingglas. Dr. Johann Overath konstatiert weiter: „Die Behälterglasindustrie beobachtet die Auswirkungen der Energiewende intensiv weiter. Sie setzt sich für eine zukunftsfähige, sichere und bezahlbare Energieversorgung ein. Denn natürlich wollen wir international wettbewerbsfähig bleiben.“

26.08.2011

 

<< zurück