Anzeige:Einführung in die Fruchtsaftherstellung 2023
Anzeige:Aktuelle Ausgabe FLÜSSIGES OBST
Fruchtwelten 2022
Fachbuch Moderne Apfelsaft-Technologie
Fachbuch Moderne Betriebstechnik
Unsere internationale Fachzeitschrift FRUIT PROCESSING
Nachrichten 26.03.2013

Deutschland steigert Glasrecyclingquote auf 85 Prozent

EU-Bürger recyceln mehr als 70 Prozent aller Glasverpackungen Die Glasrecyclingquote ist in Deutschland im Jahr 2011 um rund vier Prozentpunkte auf 85 Prozent angestiegen. Damit befindet sich Deutschland unter den Top 5 der EU-Länder mit den höchsten Recyclingquoten. Dies geht aus Recyclingdaten hervor, die der Europäische Behälterglasverband FEVE heute, rund ein Jahr vor Veröffentlichung der […]

EU-Bürger recyceln mehr als 70 Prozent aller Glasverpackungen

Die Glasrecyclingquote ist in Deutschland im Jahr 2011 um rund vier Prozentpunkte auf 85 Prozent angestiegen. Damit befindet sich Deutschland unter den Top 5 der EU-Länder mit den höchsten Recyclingquoten. Dies geht aus Recyclingdaten hervor, die der Europäische Behälterglasverband FEVE heute, rund ein Jahr vor Veröffentlichung der offiziellen Daten durch Eurostat, für das Jahr 2011 bekannt gegeben hat(1). EU-weit liegt die Quote mit 70 Prozent um zwei Prozentpunkte höher als im Vorjahr. Insgesamt sammelten die Bürger im Jahr 2011 mehr als 11 Millionen Tonnen in der gesamten Europäischen Union, das entspricht ca. 25 Milliarden Glasverpackungen. Allein in Deutschland wurden rund 2,6 Millionen Tonnen Altglas gesammelt.

Anstrengungen der EU-Staaten tragen Früchte

Das gute EU-weite Ergebnis ist auch den Anstrengungen aller Staaten in den letzten Jahren geschuldet, das EU-Ziel einer Glasrecyclingquote von 60 Prozent zu erreichen. Dieses Level hatten alle Länder bereits 2008 erreicht, einige haben sogar besonders gute Ergebnisse erzielt. Dazu zählen neben Deutschland auch Belgien, Irland, Luxemburg, die Niederlande, Österreich und Schweden. Andere Länder sind dabei, ihre Ergebnisse weiter zu verbessern, um die Zielvorgabe zu erreichen(2).

Alle Beteiligten wirkten an guten Ergebnissen mit

An der positiven Entwicklung sind viele beteiligt: Zum einen hat die Behälterglasindustrie in ganz Europa Glasverpackungen gestaltet, produziert und vermarktet, die sich auch für die Rückführung in den geschlossenen Recyclingkreislauf eignen. Darüber hinaus hat die Behälterglasindustrie das Thema Recycling auch stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gebracht – in Deutschland hat die seit 2010 durchgeführte Kampagne „Nicht alles passt ins Altglas“ maßgeblich zur guten Entwicklung der Glasrecyclingquote und der Steigerung auf 85 Prozent in 2011 beigetragen. Diese klärt in Kooperation mit Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH (DSD) unter anderem über die Website www.was-passt-ins-altglas.de darüber auf, was in den Sammelcontainer gehört und was nicht.
Auch die Sammel- und Weiterverarbeitungsprozesse wurden ausgeweitet und optimiert. Denn Altglas ist eine wertvolle Ressource, die richtig gesammelt und dem Recyclingsystem rückgeführt werden muss. „Wir könnten noch mehr recyceltes Glas einsetzen – vorausgesetzt es ist von entsprechender Qualität. Glasrecycling ist die Schlüsselkomponente der Kreislaufwirtschaft, denn Recycling schließt den Kreislauf. Und Glasrecycling spart Rohstoffe und Energie und reduziert Produktionskosten“, so Stefan Jaenecke, Präsident der FEVE.

Glasrecycling schont Ressourcen

Glas ist ein zu 100 Prozent recyclingfähiges Material, das fast ausschließlich aus natürlichen Rohstoffen, nämlich Kalk, Sand und Soda, in nur einem Produktionsschritt gefertigt wird. Glasrecycling spart Energie und Rohstoffe sowie CO2-Emissionen ein. 80 Prozent der gesammelten Glasflaschen und Konservengläser werden in einem Kreislaufsystem recycelt, bei dem aus entsorgten Flaschen neue Flaschen hergestellt werden. 2011 hat Glasrecycling in der EU(3):

  • mehr als 12 Millionen Tonnen Rohmaterialien (Sand, Soda und Kalk) eingespart
  • mehr als 7 Millionen Tonnen CO2 vermieden. Das entspricht einer Einsparung von 4 Millionen Fahrzeugen weniger auf der Straße.
  • pro 10 Prozent produziertem Glas 2,5 Prozent Energie eingespart.

Doch es muss noch mehr getan werden, um die verbleibenden 30 Prozent Altglas, die zurzeit europaweit noch ungenutzt sind, zu sammeln. Ziel ist, die Kreislaufwirtschaft im Sinne der ehrgeizigen Vision der Europäischen Kommission von einer „ressourceneffizienten“ Gesellschaft ohne Müll zu gestalten.

(1) Veröffentlicht auf www.feve.org. Die Anzahl der Einheiten wurde auf dem durchschnittlichen Standard-EU-Gewicht von 450 g berechnet. Zurzeit kann eine leichte Glasflasche 285 g wiegen. Dort wo die Daten für 2011 nicht aus FEVE Quellen zur Verfügung standen, wurden Eurostat Daten von 2010 verwendet.
(2) Nach der EU MS variieren zwischen 2008 und 2012 die zeitlichen Rahmen, um das 60-Prozent-Ziel zu erreichen. Packaging and Packaging Waste Directive (EC Official Journal L 365 , 31/12/1994).
(3) basiert auf  FEVE LCA. Siehe
www.feve.org.

26.03.2013

<< zurück