Anzeige:Einführung in die Fruchtsaftherstellung 2023
Anzeige:Aktuelle Ausgabe FLÜSSIGES OBST
Fruchtwelten 2022
Fachbuch Moderne Apfelsaft-Technologie
Fachbuch Moderne Betriebstechnik
Unsere internationale Fachzeitschrift FRUIT PROCESSING
Nachrichten 12.07.2013

Befreiung von Fruchtsäften von der Pfandpflicht…

… gemäß Verpackungsverordnung § 9 Der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie spricht sich für die Beibehaltung der Befreiung der Pfandpflicht für Fruchtsäfte aus. Sie ist sachlich richtig und wirtschaftlich notwendig. Folgende Argumente begründen unsere Forderung: Das Ziel der Erhöhung des Mehrweganteils durch die Pfandpflicht wurde in den bisherigen acht Jahren seit Einführung nicht erreicht. Die Entwicklung […]

… gemäß Verpackungsverordnung § 9

Der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie spricht sich für die Beibehaltung der Befreiung der Pfandpflicht für Fruchtsäfte aus. Sie ist sachlich richtig und wirtschaftlich notwendig. Folgende Argumente begründen unsere Forderung:

  • Das Ziel der Erhöhung des Mehrweganteils durch die Pfandpflicht wurde in den bisherigen acht Jahren seit Einführung nicht erreicht. Die Entwicklung ging sogar in die entgegengesetzte Richtung. Seit Einführung der Pfandpflicht sank der Mehrweganteil bei Wasser und Erfrischungsgetränken und liegt heute weit unter 50 %.
  • Beim Bier ist der Mehrweganteil stabil. Dies hängt jedoch eher mit der Präferenz des Verbrauchers für die Glasflasche bei Bier zusammen. Eine Lenkungswirkung durch das Pfand ist daher nicht gegeben.
  • Ca. 4 % der Frucht- und Gemüsesäfte wird in Einweg-Glasflaschen vermarktet. Eine Ausweitung der Pfandpflicht würde diese Produkte vom Markt verschwinden lassen, da viele Rücknahmeautomaten nicht für das Handling von Glasflaschen ausgerichtet sind.
  • Hinzu kommt noch, dass das Glas-Recycling in Deutschland mit einem Rücklaufanteil von über 90 % sehr gut funktioniert, sodass eine Neujustierung der Recyclingströme nicht erforderlich ist.
  • Die Einführung einer Pfandpflicht für Fruchtsäfte würde die Unterschiede zwischen Einweg- und Mehrweg für diese Produkte vermischen, da aufgrund der Bepfandung der Verbraucher nicht zwischen echtem Mehrweg in wieder befüllbaren Glasflaschen und bepfandeten Einwegflaschen unterscheiden kann.
  • Die Umsetzung der Pfandpflicht erhöht darüber hinaus die Kosten für die Fruchtsaft-Industrie für die Beiträge zum Betrieb des Pfandsystems, für die Etikettenumstellung und die  Änderungen der innerbetrieblichen Abläufe.

12.07.2013

<< zurück