Anzeige:METTLER TOLEDO
Anzeige:Aktuelle Ausgabe FLÜSSIGES OBST
Fruchtwelten 2023
Fachbuch Moderne Apfelsaft-Technologie
Fachbuch Moderne Betriebstechnik
Unsere internationale Fachzeitschrift FRUIT PROCESSING
Nachrichten 05.04.2019

Der Geschmack der Zukunft

Der niedersächsische Fruchtsafthersteller beckers bester präsentierte sich jetzt zum dritten Mal auf der Gulfood in Dubai, der größten Lebensmittel-, Getränke- und Gastronomiemesse der Welt. Die Messe, die von rund 97.000 Branchenfachleuten besucht wurde, fand in diesem Jahr zum 24. Mal statt.

Der Geschmack der Zukunft
beckers bester präsentierte sich zum dritten Mal auf der Gulfood in Dubai. (Foto: beckers bester)

Von Lütgenrode in die Welt
beckers bester auf der Gulfood

Der niedersächsische Fruchtsafthersteller beckers bester präsentierte sich jetzt zum dritten Mal auf der Gulfood in Dubai, der größten Lebensmittel-, Getränke- und Gastronomiemesse der Welt. Die Messe, die von rund 97.000 Branchenfachleuten besucht wurde, fand in diesem Jahr zum 24. Mal statt. Sie bietet Fachbesuchern eine Informations- und Geschäftsplattform mit Produktneuheiten sowie die Möglichkeit, sich mit den anwesenden Ausstellern auszutauschen. Auf der Messe war beckers bester mit einer Auswahl seiner Produkte (u.a. mit seinen sortenreinen Säften) eine Woche lang vertreten.

„Der Geschmack der Zukunft ist schnell zusammengefasst: Verbraucher wollen sich „all natural“  ernähren – und zwar weltweit. Unsere natürlichen Fruchtsäfte – ohne Zusatzstoffe – kommen entsprechend gut an. Besonders bei Besuchern aus dem russischen und arabischen Raum“, betont Sebastian Koeppel, Geschäftsführender Gesellschafter von beckers bester und Urenkel der Gründerin Bertha Becker, nach seiner Rückkehr von der Gulfood in Dubai.

Koeppel erläutert die Messe-Ergebnisse: „Neben der „Natürlichkeit“ haben die Saftexperten in Dubai vor allem Wert auf hochwertige Qualität und Geschmack gelegt. Hinzukommt, dass „Made in Germany“ im arabischen Raum sowie in Russland, Indien und China nach wie vor sehr hohes Ansehen genießt. Auch deshalb konnten wir in Dubai zahlreiche Gespräche mit Interessierten führen.“

<< zurück