Anzeige:Einführung in die Fruchtsaftherstellung 2023
Anzeige:Aktuelle Ausgabe FLÜSSIGES OBST
Fruchtwelten 2022
Fachbuch Moderne Apfelsaft-Technologie
Fachbuch Moderne Betriebstechnik
Unsere internationale Fachzeitschrift FRUIT PROCESSING
Nachrichten 23.02.2022

Stiftung Warentest: Nur sechs von 26 Apfelsäften im Test sind gut

Deutschlands Apfelsaft-Regale sind vielfältig gefüllt. Die Produktauswahl ist groß – und die Unterschiede auch, zeigt ein neuer Test der Stiftung Warentest. Sie hat für die März-Ausgabe ihrer Zeitschrift test 26 Apfelsäfte verkostet und im Labor untersucht.

Stiftung Warentest: Nur sechs von 26 Apfelsäften im Test sind gut
test 3/22 (Foto: Stiftung Warentest)

Deutschlands Apfelsaft-Regale sind vielfältig gefüllt. Die Produktauswahl ist groß – und die Unterschiede auch, zeigt ein neuer Test der Stiftung Warentest. Sie hat für die März-Ausgabe ihrer Zeitschrift test 26 Apfelsäfte verkostet und im Labor untersucht. Das Ergebnis: Nur sechs davon – alles naturtrübe Direktsäfte – sind gut, drei nur ausreichend, ein Bio-Saft kassierte ein Mangelhaft, und der Rest kommt über ein Befriedigend nicht hinaus. Auch die Preisunterschiede sind groß.

„Ganz vorn in der Tabelle finden wir naturtrübe Direktsäfte für knapp unter 1 Euro bis zu 4 Euro pro Liter“, so test-Redakteurin Sara Waldau, „und der teuerste Saft war geschmacklich spitze.“ Spitze, das heißt in diesem Fall: Er schmeckt aromatisch und intensiv nach vollreifem Apfel.

Unter den 26 Säften im Test waren 16 Direktsäfte, also Saft, der direkt nach dem Pressen kurz erhitzt und abgefüllt wird, und zehn Säfte aus Konzentrat. Bei ihnen wird der gepresste Saft durch Verdampfen zu einem dickflüssigen Konzentrat verdichtet, das dann später mit aufbereitetem Trinkwasser rückverdünnt wird. Bei diesem Vorgang entwichene Aromastoffe müssen beim Rückverdünnen wieder zugesetzt werden, bevor auch diese Säfte pasteurisiert und abgefüllt werden. Apfelsaft ist zunächst immer naturtrüb. Durch Zentrifugieren und Filtern können ihm Trubstoffe entzogen werden und er wird klar. “Der Test zeigt, dass die naturtrüben Direktsäfte den Säften aus Konzentrat vor allem geschmacklich überlegen sind”, sagt Projektleiterin Janine Schlenker.

Insgesamt ist das Testergebnis mittelmäßig, so das Fazit der beiden Expertinnen. Gesundheitlich Bedenkliches wie Schimmelpilzgifte oder Keime waren allerdings in keinem Produkt nachweisbar. So beliebt Apfelsaft hierzulande ist, ihren Durst sollten Verbraucherinnen und Verbraucher lieber mit verdünntem Saft löschen, da er pur viel Zucker aus der Frucht enthält. Saft-Fans haben mit dem neuen Testergebnis immerhin eine große Auswahl von Säften, die sie bedenkenlos kaufen können.

Die ausführlichen Testergebnisse erscheinen in der Zeitschrift test 3/22 am 24.02.2022 und sind online abrufbar ab dem 23.02.2022 unter www.test.de/apfelsaft.

<< zurück