Anzeige:drinktec 2022
Anzeige:Aktuelle Ausgabe FLÜSSIGES OBST
Fruchtwelten 2022
Fachbuch Moderne Apfelsaft-Technologie
Fachbuch Moderne Betriebstechnik
Unsere internationale Fachzeitschrift FRUIT PROCESSING
Nachrichten 15.07.2022

Tetra Pak setzt sich mit Partnern für Innovationen ein, um die Zukunft von Lebensmitteln zu entwickeln

Im Rahmen des Welttages für Lebensmittelsicherheit gab Tetra Pak die Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern bekannt, um Forschungsprogramme zu unterstützen, die zur Bewältigung der Herausforderungen der weltweiten Ernährungssysteme beitragen.

Tetra Pak setzt sich mit Partnern für Innovationen ein, um die Zukunft von Lebensmitteln zu entwickeln
(Foto: Tetra Pak)

Das Unternehmen schließt sich mit Start-ups, Technologieunternehmen und Hochschulen zusammen, um Herausforderungen zu bewältigen und neue Perspektiven für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie zu erschließen.

Im Rahmen des Welttages für Lebensmittelsicherheit gab Tetra Pak die Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern bekannt, um Forschungsprogramme zu unterstützen, die zur Bewältigung der Herausforderungen der weltweiten Ernährungssysteme beitragen. Die Initiative wird außerdem neue Möglichkeiten in den Bereichen Verfügbarkeit, Sicherheit und Nachhaltigkeit von Lebensmitteln eröffnen.

Vor sechs Jahren hat es sich die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) zum Ziel gemacht, Hunger, Ernährungsunsicherheit und alle Formen von Unterernährung bis 2030 weltweit zu beenden. Doch auch 2020 hatten über 2 Milliarden Menschen keinen Zugang zu ausreichenden, gesicherten und nahrhaften Lebensmitteln.

„Die heutigen globalen Ernährungssysteme sind nicht nachhaltig,” erklärt Elena Moruzzi, Vice President Automation & Digital Development bei Tetra Pak. „Wir brauchen dringend Innovationen, um die Verfügbarkeit, die Sicherheit und die Nachhaltigkeit von Lebensmitteln zu verbessern. Wir müssen über unsere eigene Branche hinausschauen und mit anderen klugen Köpfen zusammenkommen, um Lösungen zu finden und die globalen Ernährungssysteme der Zukunft zu verbessern.“

Um diese Herausforderungen zu bewältigen und gemeinsam an Innovationen zu forschen, arbeitet Tetra Pak unter anderem mit Unternehmen in den USA, Frankreich, Schweden und Italien zusammen. Zu diesen Forschungen zählen eine Reihe von Entwicklungsprogrammen – vom Einsatz von Enzymen zur Reduzierung von Lebensmittelverschwendung, über die Erforschung neuer pflanzlicher Lebensmittel, bis hin zum Einsatz von Insektenproteinen.

Rodrigo Godoy, Vice President Portfolio Management bei Tetra Pak, unterstreicht: „Um Innovation voranzutreiben, müssen wir den Status quo in Frage stellen und ständig neue Ideen, Konzepte und Produktionsmethoden entwickeln, die zum Teil auch außerhalb unserer „Kernkompetenzen“ liegen. So haben wir beispielsweise über 300 Screenings durchgeführt, aus denen mehr als 10 Pilotprojekte hervorgingen, die nun erforscht werden. Wir wissen, wie wertvoll es ist, mit Experten zusammenzuarbeiten und ermutigen deshalb besonders Start-ups mit ihren Ideen auf uns zuzukommen und sich unseren branchenübergreifenden Teams anzuschließen.“

An den angekündigten Programmen und Initiativen beteiligen sich unter anderem die französischen Innovationsplattformen Paris&Co, Smart Food Paris und Urban Lab, die Technologie-Start-ups EnginZyme, NuCaps und Tebrito, sowie führende Forschungsuniversitäten in Italien und Schweden, darunter die Universitäten Lund und Modena, sowie Reggio Emilia (UNIMORE).

Dr. Karim Engelmark Cassimjee, CEO von EnginZyme, sieht viel Potential in der Zusammenarbeit mit Tetra Pak: „Die Lebensmittelindustrie steht vor vielen Herausforderungen im Nachhaltigkeitsbereich, insbesondere wenn es darum geht, effizient und gleichzeitig nachhaltig zu produzieren. Die zellfreie Bioproduktion kann diesen Bedarf durch ihre breite Anwendbarkeit, die niedrigen Produktionskosten, die kurzen Entwicklungszeiten und die vorhersehbare Skalierbarkeit erfüllen. Unsere Zusammenarbeit mit Tetra Pak ist eine unglaublich spannende Möglichkeit, insbesondere wenn es darum geht, das Potenzial von Nebenprodukten wie Sauermolke zu erforschen.“

<< zurück