Anzeige:METTLER TOLEDO
Anzeige:Aktuelle Ausgabe FLÜSSIGES OBST
Fruchtwelten 2023
Fachbuch Moderne Apfelsaft-Technologie
Fachbuch Moderne Betriebstechnik
Unsere internationale Fachzeitschrift FRUIT PROCESSING
Nachrichten 25.04.2024

Tag der Streuobstwiese: Handelsklassen für Obst abschaffen

Zum europäischen Tag der Streuobstwiese am 26. April fordert der NABU von der Politik in Brüssel endlich entschlossen die Artenkrise zu bekämpfen, statt sich von diesem Ziel immer weiter zu entfernen.

Tag der Streuobstwiese: Handelsklassen für Obst abschaffen
Streuobstwiese im Frühling (Foto: NABU / Hannes Huber)

NABU fordert, die artenreichen Wiesen durch bessere Politik zu erhalten

Zum europäischen Tag der Streuobstwiese am 26. April fordert der NABU von der Politik in Brüssel endlich entschlossen die Artenkrise zu bekämpfen, statt sich von diesem Ziel immer weiter zu entfernen.

Die Streuobstwiese ist eine besonders naturverträgliche Form des Obstanbaus. Auf den Wiesen stehen Hochstamm-Bäume mit ganz verschiedenen – und oft sehr alten – Obstsorten. „Streuobstwiesen sind für die Artenvielfalt enorm wichtig. Über 5.000 Tier-, Pflanzen- und Pilzarten sowie etwa 6.000 Obstsorten finden sich allein auf Streuobstwiesen in Deutschland. Diese Vielfalt sollte der Politik Mahnung und Ansporn sein, die vorhandenen Haushaltsmittel endlich zielgerichtet zur Bekämpfung des Artensterbens einzusetzen“, so Raphael Weyland, NABU-Experte für EU-Naturschutz. „Dies gilt für die künftige Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der EU genauso wie eine immer noch nicht auf eigenständige Füße gestellte Naturschutzfinanzierung. Wir müssen die umweltschädliche Gestaltung der Förderpolitik beenden, die für ein Verschwinden der Streuobstbestände mit verantwortlich ist.“

Leider passiert derzeit genau das Gegenteil. Wenige Wochen vor der Europawahl im Juni werden derzeit auf EU-Ebene nahezu alle Umweltauflagen der ohnehin aus Naturschutzsicht unzureichenden GAP beerdigt.

„Für den Erhalt der wertvollen Streuobstwiesen sollten nach Auffassung des NABU außerdem die Handelsklassen für Obst abgeschafft werden. Das würde die Vermarktung von Streuobst als Tafelobst erleichtern. Genormte Äpfel gibt es von der Streuobstwiese nicht – dafür besonders schmackhafte, gesunde und vielfältige Sorten, die so in keinem Supermarkt zu finden sind“, sagt Markus Rösler, Sprecher NABU-Bundesfachausschuss Streuobst.

Um Streuobstwiesen zukunftssicher zu machen, muss die Politik in vielen Bereichen bessere Bedingungen für die Art des naturverträglichen Obstanbaus schaffen. Auch Bund und Länder müssen hier über Agrarumweltmaßnahmen deutlich mehr tun als bisher. So müssen die Hürden für die Beweidung der Wiesen durch Wanderschäfer abgebaut und die Auswirkungen des Klimawandels auf die Streuobstwiesen untersucht werden. Zudem muss der Schutz der Streuobstbestände deutlich klarer geregelt werden. Hier besteht sowohl beim Bund wie in den Ländern erheblicher Nachholbedarf.

Der Tag der Streuobstwiese, eine Idee der Arbeitsgemeinschaft Streuobst Österreich, findet seit 2021 jedes Jahr Ende April als Mitmach- und Erlebnistag statt. Aktive Streuobstfreundinnen und -freunde in ganz Europa veranstalten Aktionen rund um das immaterielle Kulturerbe „Streuobstanbau“ und laden zur Teilnahme ein. In Deutschland wird der Tag von Hochstamm Deutschland organisiert. Hintergründe und das Programm sind unter www.orchardseverywhere.com zu finden. Der NABU ist Mitbegründer, über seinen Dachverband BirdLife Europe bringt der Verband außerdem den Vernetzungsgedanken und europaweiten Erfahrungsaustausch mit ein.

<< zurück