Anzeige:Urschel Laboratories, Inc.
Anzeige:Aktuelle Ausgabe FLÜSSIGES OBST
Fruchtwelten 2022
Fachbuch Moderne Apfelsaft-Technologie
Fachbuch Moderne Betriebstechnik
Unsere internationale Fachzeitschrift FRUIT PROCESSING
Nachrichten 14.12.2022

„Adolf und Dr. Eberhard Fraund“-Preis 2022 geht an vier Studierende aus den Bereichen Getränketechnologie, Lebensmittelsicherheit und Agrarwirtschaft

Die zentrale Rolle der grünen Branche, Lebensmittel- und Getränkewirtschaft auf dem Weg in eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft stand bei der Verleihung des …

„Adolf und Dr. Eberhard Fraund“-Preis 2022 geht an vier Studierende aus den Bereichen Getränketechnologie, Lebensmittelsicherheit und Agrarwirtschaft
Sibylle Fraund mit Lisa Bender, Kaspar Jaschok, Katrin Runkel und ihrer Begleiterin Beate Schütz (v.l.n.r.) (Foto: Hochschule Geisenheim)

Die zentrale Rolle der grünen Branche, Lebensmittel- und Getränkewirtschaft auf dem Weg in eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft stand bei der Verleihung des „Adolf und Dr. Eberhard Fraund“-Preises Ende Oktober an der Hochschule Geisenheim im Fokus. Der Preis ist benannt nach Dr. Eberhard Fraund, ehemaliger Verleger und Gesellschafter des renommierten Fachverlags Dr. Fraund, und dessen Vater Adolf Fraund, Mitbegründer des Vorgängerverlages Mainzer Zeitschriftenverlag Dr. Bilz & Co. GmbH, und wird jährlich in drei Kategorien vergeben: in den Fachrichtungen „Weinbau, Weinwirtschaft, Getränketechnologie“ sowie „Gartenbau, Landschaftsarchitektur, Lebensmittellogistik und -management, Lebensmittelsicherheit“ an Studierende und Ehemalige der Hochschule Geisenheim und in der Fachrichtung „Landwirtschaft“ an Studierende und Alumni der TH Bingen.

Das Kuratorium, dem neben Vertreterinnen und Vertretern der Hochschulen und des Geisenheimer Ehemaligenverbandes auch Preisstifterin Sibylle Fraund angehört, entschied sich, in diesem Jahr vier mit je 3.000 Euro dotierte Preise zu vergeben; an je zwei Studierende beider Hochschulen.

„Adolf und Dr. Eberhard Fraund“-Preis 2022 geht an vier Studierende aus den Bereichen Getränketechnologie, Lebensmittelsicherheit und Agrarwirtschaft
Maximilian Retterath (Foto: Hochschule Geisenheim)

Katrin Runkel, die das Getränketechnologiestudium mit ihrer Bachelor-Thesis „Eiweißstabilisierung von Weißwein mittels kombinierter Protease- und Wärmebehandlung im Moststadium“ abgeschlossen hat und zum Wintersemester in das weiterführende Masterstudium Getränketechnologie eingestiegen ist, und Maximilian Retterath wurden für ihre Leistungen an der Hochschule Geisenheim geehrt. Retterath beschäftigte sich in seiner Abschlussarbeit im Studiengang Getränketechnologie mit „Untersuchungen zu löslichen und unlöslichen Anteilen von phenolischen Verbindungen in Orangensäften“. Er hat im Anschluss das Masterstudium Lebensmittelsicherheit an der Hochschule Geisenheim aufgenommen.

Die beiden weiteren Preise gingen an Studierende der Agrarwirtschaft an der TH Bingen, die bei der Verleihung durch Prof. Dr.-Ing. Andreas Weiten vertreten wurde. Während Preisträgerin Lisa Bender ihr Bachelorstudium mit einer Arbeit zum „Einfluss von Synergisten auf die Wirksamkeit von Residualwirtstoffen auf herbizidresistente Acker-Fuchsschwanz-Populationen“ bereits abgeschlossen hat, steckt der zweite Binger Preisträger Kaspar Jaschok noch im Studium. Er arbeitet nebenbei im elterlichen landwirtschaftlichen Betrieb und möchte diesen übernehmen. Das Studium nahm er nach dem Hauptschulabschluss und einer landwirtschaftlichen Ausbildung auf.

Dass neben den akademischen Leistungen auch soziales Engagement und der Einstieg über den zweiten Bildungsweg bei der Vergabe der Preise zu berücksichtigen seien, war großer Wunsch der Donatorin. Weiteres Kriterium ist das Bestreben der Bewerberinnen und Bewerber, an ihr Erststudium ein Master- oder MBA-Studium anschließen zu wollen.

Im Gespräch mit Moderator Martin Seidler im Rahmen der Preisverleihung dankte Prof. Dr. Hans Reiner Schultz, Präsident der Hochschule Geisenheim, Sibylle Fraund herzlich für ihr Engagement. Der Preis helfe, die Bedeutung einer zukunftsorientierten Ausbildung in Weinbau- und Agrarwissenschaften sowie angrenzenden Disziplinen sichtbar zu machen und angehende Führungskräfte zum weiteren Wissenserwerb zu motivieren.

<< zurück