Mittwoch, 29. März 2017
Home

Kleine Veränderung, große Wirkung

SCHÄFER Container Systems entwickelt rahmenlosen Mehrwegbehälter SCHÄFER Cube

SCHÄFER Container Systems bietet mit dem SCHÄFER Cube ab sofort einen rahmenlosen Edelstahl-Mehrwegbehälter. Damit erweitert der Hersteller von Behältersystemen (KEGs) für Getränke sowie von Intermediate Bulk Containern (IBCs) und Sonderbehältern aus Edelstahl sein Portfolio. Der Container in Leichtbaukonstruktion kann für Lagerung und Transport von Gütern unter anderem der Pharma-, Chemie-, Lebensmittel-, Mineralöl-, Farb- sowie Lackindustrie eingesetzt werden.

Durch die rahmenlose Konstruktion und eine reduzierte Gesamthöhe ist der SCHÄFER Cube eine platzsparende und stapelbare Variante unter den IBCs. So entstehen infolge des ergonomischen Designs verbesserte Lager- und Transporteigenschaften, weshalb bis zu 40 SCHÄFER Cubes in einen 40-Fuß-Überseecontainer beziehungsweise 44 in einen LKW passen. IM Vergleich zu herkömmlichen IBCs entspricht das rund der Hälfte mehr. Darüber hinaus ermöglicht der tiefgezogene und damit totraumarme Unterboden eine leichtere Restentleerung des Behälters. Der Mehrwegbehälter ist gemäß der Verordnung EG Nr. 1935/2004 zugelassen und nach UN-Gefahrgutrecht (ADR/UN 31 A/Y bis 2,0 Kilogramm pro Liter) zertifiziert.

Christof Ermert, Bereichsleiter Vertrieb IBC bei SCHÄFER Container Systems: „Der SCHÄFER Cube bietet durch die neue Konstruktion nicht nur eine Platzersparnis bei weniger Gewicht. Gleichzeitig hat der IBC eine geringere Gesamthöhe und kann dadurch auch mit Abfüllanlagen verwendet werden, die für Kunststoffbehälter ausgelegt sind.“

29.03.2017

 
Tetra Pak reagiert mit digitalem Kokosnuss-Handbuch auf rasantes Marktwachstum

Tetra Pak reagiert auf die weltweite starke Nachfrage nach kokosnussbasierten Produkten und stellt online eine Version seines Kokosnuss-Handbuchs zur Verfügung.

Seit dem Erscheinen der Printversion 2016 hat sich der detaillierte Leitfaden zur Herstellung, Vermarktung und Distribution von Kokosnussprodukten schnell zum Nachschlagewerk für mehr als 1.000 Kunden und Experten entwickelt.

"Unsere Kunden schätzen das vielfältige Wissen und die neuesten Erkenntnisse, die ihnen das Buch vermittelt. Denn beides hilft ihnen bei der Eröffnung neuer Geschäftsmöglichkeiten. Die positive Resonanz und die Aussicht auf ein weiteres Marktwachstum haben uns inspiriert, das Buch jetzt online zugänglich zu machen", sagt Samit Chowdhury, Cluster Marketing Services Director, Tetra Pak.

Kokosnussgetränke gewinnen an Beliebtheit. Alleine abgepacktes Kokoswasser verzeichnete im Zeitraum 2013 bis 2016 eine Steigerung um 22 Prozent bei den weltweiten Produktionsmengen. Und die Kurve zeigt nach oben. Da es sich um einen noch jungen Markt handelt, wird sich das Wachstum voraussichtlich stark weiterentwickeln. Bis 2019 sollen die Erlöse auf rund 3,4 Mrd. US-Dollar steigen.

Das Handbuch ist das Resultat aus der 20-jährigen Erfahrung von Tetra Pak in der Verarbeitung von Kokosnüssen sowie den Forschungserkenntnissen aus seinem Kokosnuss-Wissenszentrum (Coconut Knowledge Centre) in Singapur. Das Buch können Interessierte unter www.coconuthandbook.tetrapak.com online lesen.

(Data source: Euromonitor International)

29.03.2017

 
Schloss Wachenheim AG präsentierte alkoholfreies Sortiment auf der ProWein

Der Geschmack einer sogenannten „Powerfrucht“ bereichert das alkoholfreie Sortiment von Schloss Wachenheim: LIGHT live Granatapfel ist die fruchtig-herbe Ergänzung der erfolgreichen Produktrange. Außerdem: In neuem Design und mit verbessertem Geschmack empfehlen sich die alkoholfreien Stillen den modernen Genießern.

Verführerisch rot und spritzig-frisch ist die neue Sorte LIGHT live Granatapfel der perfekte alkoholfreie Aperitif oder Longdrink. Der Mix aus angenehm milder Säure und dem aromatisch-süßen Granatapfelgeschmack sorgt für einen herrlich erfri- schenden Genuss. Erhältlich ist die neue Geschmacksrichtung in der 0,75 Liter Flasche.

Die exotische Variante ergänzt die beliebte Produktfamilie der alkohol- freien Marke LIGHT live um einen weiteren Trendsetter: „Die orientali- sche Note von Granatapfel ist für Drinks aller Art auf Wachstumskurs und bedient zudem perfekt den Wunsch nach spannenden, neuen Ge- schmacksrichtungen“, so Ulrike Schulz-Gerhardt, Brand Manager LIGHT live. „Diese Kombination kommt insbesondere bei der meist jün- geren Cocktail-Zielgruppe sehr gut an.“

In Ernährungskreisen gilt der Granatapfel als Powerfrucht Nummer 1. Sein Geschmack ist absolut angesagt und verleiht gerade prickelnden Getränken eine angenehme Note – abgerundet wird das Genusserleb- nis durch eine wunderschöne, leuchtend rote Farbe.

Alkoholfreie Stille für noch mehr Genuss

Weinliebhaber, die auf Alkohol, nicht aber auf Genuss verzichten wol- len, finden mit LIGHT live White, Rosé und Red ab sofort eine noch geschmackvollere, zeitgemäße Alternative. Nach einem Relaunch prä- sentieren sich die alkoholfreien Stillen in neuem Design und mit ver- bessertem Geschmack.

„Der Trend zu alkoholfreien Produkten zeigt sich zunehmend auch bei Wein. Mit dem aktuellen Design-Relaunch und der neuen Rezeptur rü- cken wir unser Angebot in diesem Segment verstärkt in den Fokus mo- derner, anspruchsvoller Genießer“, so Ulrike Schulz-Gerhardt.

Als Basis für die alkoholfreien Stillen werden ausgesuchte Grundweine mit einem schonenden Vakuumdestillationsverfahren entalkoholisiert. Der Charakter der Weine wird durch natürliche Aromen gezielt hervor- gehoben. Ob White, Rosé oder Red – jede Sorte für sich verspricht unbeschwerten, leichten Genuss bei vollem Geschmack.

29.03.2017

 
Ohne ist das neue Mit!

Gutes Essen. Und dazu den passenden Wein. Oder auch das passende Bier. Das ist in unserer Restaurantkultur eine Selbstverständlichkeit! Die gut durchdachte Speisebegleitung ohne Alkohol ist dagegen leider immer noch eine Seltenheit. Warum eigentlich? Nicole Klauß präsentiert in ihrem Buch eine kulinarische Entdeckungsreise mit jeder Menge delikater wie alkoholfreier Alternativen zum Essen: Gelungene Pairings ohne Prozente, Dos and Don’ts und die Rezepte und Gewürze, die aus einem Klassiker wie Wasser, Saft oder Tee einen hervorragenden Essensbegleiter machen können. Denn: Ohne ist das neue Mit!

Nicole Klauß begann ihre berufliche Karriere zunächst als Kunsthistorikerin, Romanistin, Art Consultant und Eventmanagerin. Sie hat an der Deutschen Wein- und Sommelierschule eine Weinausbildung gemacht. Während ihrer ersten Schwangerschaft beschäftigte sie sich intensiv mit dem Thema Genuss ohne Alkohol und konzentriert sich seit der Geburt ihrer beiden Kinder auf die Beratung von Gastronomen, organisiert Präsentationen von kulinarischen Büchern und ist Gutachterin für Kochbücher. Außerdem ist sie als Autorin und Bloggerin tätig.

Gebundene Ausgabe – 20. März 2017, ISBN-13: 978-3864891649

29.03.2017

 
Neu von Punica: Fruchtige Erfrischung mit einem Spritzer Gemüse

„Apfel Kiwi + ein Spritzer GurkeMit der brandneuen Erfrischung „Frucht + Gemüse“ von Punica wird nun die gesamte Familie zum Gemüse-Fan: Die Kombination aus Frucht- und Gemüsesaft ist die neue Produkteinführung von Punica im stark wachsenden Segment der erfrischenden, gemüse-  und fruchtsafthaltigen Getränke. Mit der Innovation „Frucht + Gemüse“ folgt die Marke der anhaltend starken Nachfrage von Shoppern nach aufregender Geschmacksvielfalt. Punica „Frucht + Gemüse“ wird ab sofort an den Handel ausgeliefert und ist in den Sorten „Traube Zitrone + ein Hauch Rote Beete" sowie „Apfel Kiwi + ein Spritzer Gurke" verfügbar.

Reichweitenstarke Marketing-Maßnahmen im TV, Gewinnspiele in Lifestyle-Medien sowie Innovationsdisplays am Point of Sale sorgen für zusätzliche Kaufimpulse bei der Zielgruppe. Das attraktive Etiketten-Design und die passend zur Geschmacksrichtung eingefärbten Flaschen von Punica „Frucht + Gemüse“ sorgen für hohe Aufmerksamkeit im Regal.

Carl Windfuhr, Marketing Director bei PepsiCo Deutschland: „Mit Punica Frucht + Gemüse erweitern wir die Saftkategorie durch die Ansprache neuer Käufer.“

29.03.2017

 
BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie 3-17

Exportgeschäft sorgt für Umsatzwachstum zum Jahresauftakt

Konjunktur

Die Ernährungsindustrie erwirtschaftete im Januar 2017 einen Umsatz von 13,4 Mrd. Euro und sorgte damit für einen positiven Jahresauftakt. Der Zuwachs von +5,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr geht zum Großteil auf gestiegene Verkaufspreise im In- und Ausland zurück, mengenmäßig nahm der Branchenumsatz moderater um +2,4 Prozent zu. Wachstumstreiber war zu Jahresbeginn vor allem das Exportgeschäft. Die Lebensmittelexporte stiegen im Januar um +8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro. Trotz guter Umsatzergebnisse wurde die Lebensmittelproduktion nicht weiter ausgebaut, der kalender- und saisonbereinigte Produktionsindex nahm um -0,4 Prozent ab.

Wachstum sichert den kleinen und mittelständischen Lebensmittelherstellern Existenz und Beschäftigung. Im Inland beschränken sich die Möglichkeiten hier vor allem auf eine höhere Wertschöpfung. Steigende Ansprüche an Unternehmen und Produkte, ein harter Wettbewerb sowie mehr Regulierungsdruck fordern die Wettbewerbsfähigkeit der Branche weiter heraus. Gerade bei zunehmenden Produktionskosten müssen die Ressourcen nachhaltig bewirtschaftet werden. Die notwendigen Investitionsspielräume sind angesichts der angespannten Ertragslage in der Branche jedoch knapp bemessen. Das Auslandsgeschäft als wichtige Ertragsstütze muss daher gegen neue Marktzugangshürden abgesichert und neue Märkte geöffnet werden. Dieses schwierige Geschäftsumfeld wird die Wachstumschancen für die Branche in 2017 bestimmen.

Agrarrohstoffmärkte

Die Agrarrohstoffpreise hängen von der Angebots- und Nachfrageentwicklung am Weltmarkt ab. Preisvolatilitäten entstehen durch wechselnde Ernteerträge, Witterungsbedingungen, Lagerbestände, aber auch durch Wechselkursschwankungen. Langfristig notieren die Preise für Agrarrohstoffe auf hohem Niveau oberhalb des Preisniveaus für Industrierohstoffe. Im Februar 2017 zogen die Agrarrohstoffpreise im Vorjahresvergleich weiter an. Der HWWI-Rohstoffpreisindex für Nahrungs- und Genussmittel stieg um +19,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr, im Vormonatsvergleich bedeutete dies jedoch einen leichten Rückgang um -0,5 Prozent. Hohe Rohstoffpreise sind bei dem starken Ertragsdruck eine Herausforderung für das Kostenmanagement in der Lebensmittelherstellung.

Ausblick: Geschäftsklima

Das Geschäftsklima der Ernährungsindustrie gibt als Stimmungsindikator der Unternehmen einen Ausblick auf die zu erwartende Branchenkonjunktur. Im März 2017 stieg die Stimmung in der Branche auf den höchsten Wert der letzten sechs Monate. Der entsprechende ifo-Index verdoppelte sich im Vormonatsvergleich auf +17 Punkte und stieg damit deutlich über Vorjahresniveau. Ausgelöst wurde das Stimmungshoch durch verbesserte Geschäftserwartungen. Auch die Aussichten für das Exportgeschäft, die Produktionspläne und die Beschäftigung wurden von den Unternehmen erneut mehrheitlich positiv eingeschätzt.

Konsumklima und Verbraucherpreise

Das Konsumklima verschlechterte sich im März 2017 erneut leicht. Mit einer zunehmenden Teuerung nahmen auch die Einkommenserwartungen ab. Die Anschaffungsneigung und Konjunkturerwartungen konnten zwar leicht zulegen, den negativen Stimmungstrend bei den Verbrauchern jedoch nicht umkehren. Darüber hinaus stieg auch die Sparneigung der Konsumenten wieder an. Auch bei Lebensmitteln und alkoholfreien Getränken zogen die Verbraucherpreise stärker an als bei den Lebenshaltungskosten insgesamt. Im Februar 2017 stiegen die Lebensmittelpreise um +1,6 Prozent im Vormonatsvergleich und um +4,1 Prozent im Vorjahresvergleich. Die allgemeinen Lebenshaltungskosten stiegen im gleichen Vergleichszeitraum um +0,6 Prozent beziehungsweise um +2,2 Prozent.

28.03.2017

 
Symrise AG tritt Biodiversity in Good Company Initiative bei

Die Symrise AG ist der 'Biodiversity in Good Company‘ Initiative beigetreten und hat die „Leadership-Erklärung“ des Unternehmensnetzwerks unterzeichnet. Das gab der Duftstoff- und Aromenhersteller auf dem Dialogforum „Unternehmen Biologische Vielfalt 2020“ bekannt, zu dem das Bundesumweltministerium und das Bundesamt für Naturschutz nach Berlin eingeladen hatten. In der Initiative haben sich Vorreiterunternehmen verschiedener Branchen zusammengeschlossen, um sich gemeinsam für den Schutz und die nachhaltige Nutzung der Biodiversität zu engagieren. Damit leisten sie einen Beitrag zur Umsetzung des internationalen „Übereinkommens über die biologische Vielfalt“ (Convention on Biological Diversity, CBD).

„Symrise weiß, wie eng der Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen und die Rohstoffverfügbarkeit zusammenhängen. Wir freuen uns, mit dem neuen Mitglied einen wichtigen Botschafter für unser Netzwerk gewonnen zu haben“, sagte Carolin Boßmeyer, Geschäftsführerin der Initiative, anlässlich des Beitritts.

„Die weltweite Artenvielfalt ist für Symrise eine unschätzbare Quelle von Innovation und Inspiration für die Entwicklung neuer Duft- und Geschmacksstoffe sowie kosmetischer Grund- und Wirkstoffe“,  so Hans Holger Gliewe, Chief Sustainability Officer der Symrise AG. „Aufgrund der Abhängigkeit unseres Rohstoff- und Produktportfolios von funktionierenden  Ökosystemen sind der Erhalt und die nachhaltige Nutzung der Biodiversität nicht nur eine Frage unternehmerischer Verantwortung, sondern vielmehr ein Erfolgsfaktor zur langfristigen Sicherung unseres Kerngeschäfts in Zeiten globalen Umweltwandels“,  führt  Gliewe weiter aus.

So werden die etwa 30.000 Produkte der Symrise AG zunehmend auf Basis von natürlichen Rohstoffen wie Vanille, Citrus, Blüten und anderen Pflanzenmaterialien hergestellt und sind in der Regel zentrale funktionale Bestandteile in den Endprodukten der Kunden des Holzmindener Unternehmens.

Vor dem Hintergrund des weltweit voranschreitenden Artensterbens und des zunehmenden Verschleißes von Ökosystemen durch  menschliche Übernutzung, stehe die Versorgungssicherheit bei Naturrohstoffen nach Angaben der Vereinten Nationen in vielen Wirtschaftssektoren jedoch zunehmend infrage. Aus diesem Grund forciert Symrise das konzernweite Engagement für die Biodiversität und hat sich ehrgeizige Ziele für das Jahr 2020 gesetzt, die gemeinsam mit strategischen Kooperationspartnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft umgesetzt werden. Neben der Integration von Biodiversitätsprinzipien in Forschung- und Entwicklung oder Naturschutzmaßnahmen an Unternehmensstandorten geht es dabei vor allem um ethische und nachhaltige  Beschaffungspraktiken bei biobasierten Rohstoffen. „Unser Ziel ist es, bis 2020 alle strategischen natürlichen Rohstoffe aus nachhaltigen Quellen zu beziehen. Dabei legen wir besonderen Wert auf Gewinnungsmethoden, welche den Erhalt und die nachhaltige Nutzung der Biodiversität ebenso berücksichtigen, wie die Stärkung lokaler Gemeinschaften vor Ort“, so Sascha Liese, Biodiversitätsexperte und Nachhaltigkeitsmanager bei der Symrise AG.

Durch langfristig angelegte Entwicklungsprojekte auf Madagaskar oder in der Brasilianischen Amazonasregion verfügt Symrise über wertvolle Erfahrungen, die das Unternehmen mit gleichgesinnten Wirtschaftsakteuren  teilen möchte: „Mit unserem Beitritt zur „Biodiversity in Good Company“ Intitiative wollen wir dafür werben, das weitere Unternehmen unserem Beispiel folgen und dem Erhalt der Biodiversität den gebührenden Stellenwert auf Ihrer Nachhaltigkeitsagenda einräumen“,  bemerkt Hans Holger Gliewe abschließend.

28.03.2017

 
Frühlingsfrische Neuheiten aus dem Hause aquaRömer

Mit gefragten Neuprodukten, verbraucher-freundlichen Gebindeformen sowie umfangreichen Marketing- und Werbeaktivitäten macht das Mineralbrunnen-Unternehmen aquaRömer ab März auf seine Marken und Produkte aufmerksam.

Neue Sorte: AQUA RÖMER Direktsaft-Schorle Apfel-Johannisbeere

Neue Direktsaft Schorle von AQUA RÖMER: AQUA RÖMER Direktsaft Schorle Apfel-Johannisbeere (Foto: aquaRömer GmbH & Co. KG) Calciumreiches AQUA RÖMER Mineralwasser im Mix mit hochwertigem Apfelsaft und einem Spritzer Johannisbeersaft – die neue Sorte in der AQUA RÖMER Schorlen-Range ist eine leckere Erfrischung und ein Genuss für die ganze Familie. Die beiden AQUA RÖMER Direktsaft-Schorlen Apfel und Apfel-Johannisbeere bestehen zu 50 Prozent aus Direktsaft, der aus sonnengereiften Früchten von Baden-Württembergischen Streuobstwiesen gewonnen wird. Sie sind frei von Zuckerzusatz, Farb-, Konservierungs- und Aromastoffen. Die neue, fruchtige Sorte ist in der 0,5 Liter PET-Mehrwegflasche und im leichten 0,5 Liter PET-Einweg-Sixpack erhältlich.

Praktisches Gebinde: AQUA RÖMER ISO-SPORT Einweg Sixpack

Für sportlich-aktive Genießer gibt es den vitaminreichen Durstlöscher AQUA RÖMER ISO-SPORT ab März jetzt auch im handlichen 0,5 Liter PET Einweg-Sixpack – sowohl in der Geschmacksrichtung „Zitrone-Grapefruit“ als auch in „Pink Grapefruit“.

Starke Produktpräsenz im Handel

Mit gleich drei Einweg-Display-Varianten setzt AQUA RÖMER am POS auf verschiedene Möglichkeiten für pfiffige Zweitplatzierungen. Fruchtig-frische Momente verspricht das Display mit den beiden Direktsaft-Schorlen Apfel und Apfel-Johannisbeere, während für aktive Momente das Display „ISO-SPORT“ mit AQUA RÖMER ISO-SPORT Zitrone-Grapefruit und ISO-SPORT Pink Grapefruit zur Verfügung steht. Ein drittes Display präsentiert die AQUA RÖMER Fresh-Linie sortenrein sortiert mit den Geschmacksrichtungen „Rote Traube“, „Apfel-Limette-Holunderblüte“ und „Schwarze Johannisbeere“.

Bringt auf den Geschmack: AQUA RÖMER Promotiontour

In Baden-Württemberg, im Saarland und in Rheinland-Pfalz lädt AQUA RÖMER die Verbraucher mit einer groß angelegten Promotiontour sowie vielfältigen Aktionen und Gewinnspielen am POS zum Probieren der Produkte ein.

Zum Kennenlernen der variantenreichen AQUA RÖMER Produktrange gibt es ab Ende März im Handel eine Mischkiste mit je drei Flaschen AQUA RÖMER Mineralwasser Medium, AQUA RÖMER Direktsaft Apfel-Schorle, AQUA RÖMER Direktsaft Apfel-Johannisbeer-Schorle und AQUA RÖMER ISO-SPORT Pink Grapefruit.

Zwei neue Produkthighlights bei Göppinger – frisch von der Alb

Mit Göppinger Naturelle erweitert die Traditionsmarke Göppinger ab März sein Mineralwasser-Portfolio um eine Variante mit wenig Kohlensäure. Göppinger Mineralwasser verfügt über einen ausgewogenen Anteil an Calcium und Magnesium, enthält 2080 mg Hydrogencarbonat pro Liter und ist somit besonders empfehlenswert für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt. Die neue Naturelle-Variante ist in den Gebindegrößen 9 x 1 Liter sowie 20 x 0,5 Liter jeweils als PETCYCLE-Flasche erhältlich.

Auch die Göppinger Limonadenauswahl bekommt ab März Zuwachs: Göppinger ISO-SPORT Zitrone-Grapefruit ist die neue Erfrischung für sportlich Aktive, denn der isotonische Durstlöscher auf Basis des gesunden Göppinger Mineralwassers versorgt den Körper mit allem, was er beim oder nach dem Sport braucht. Erhältlich ist Göppinger ISO-SPORT Zitrone-Grapefruit im 20 x 0,5 Liter PETCYCLE-Gebinde.

27.03.2017

 
Fruchtsaft-Kalender 2017
Birkners Beverage World
Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V.
SGF
AIJN
IFU
Copyright © 2017 confructa medien GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Impressum - Datenschutzerklärung