Donnerstag, 27. April 2017
Home

Fruchtsaft verursacht Überschwemmung...

... im russischen Pepsico Betrieb in Lebedjan.

Link: http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_80985254/fruchtsaft-ueberschwemmt-russische-ortschaft.html

26.04.2017

 
Frostschäden beeinträchtigen die Obsternte

(Foto: pixabay.com)Aus allen wichtigen Obstanbaugebieten in und außerhalb Deutschlands wurde in den vergangenen Tagen erheblicher Schaden auf Grund des plötzlichen Kälteeinbruchs und der für die Jahreszeit zu frühen Blütezeit gemeldet.

26.04.2017

 
1. Global Cider Forum am 6./7. September 2017 in Frankfurt a.M.

Internationale Fachkonferenz zum Cider-Markt, Produkten und Trends

Das Organisationskomitee für das Gobal Cider Forum 2017. (v.l.n.r.): Martin Heil (Kelterei Heil, Vorsitzender LV Hessen, AICV-Vizepräsident), Bob Price (NACM The National Association of Cider Makers UK, technischer Berater der AICV), Jan Hermans (AICV-Generalsekretär), Fenella Tyler (NACM UK), Milica Jevtic (AICV), Jean-Pierre Stassen (Stassen S.A., AICV Präsident)Cider ist weltweit einer der am stärksten wachsenden Getränkemärkte. Die Branche wird durch kleine und mittelständische Keltereien ebenso geprägt wie durch Global Player mit Cider-Marken wie Strongbow, Bulmers oder Somersby. Der europäische Dachverband der Cider- und Fruchtweinhersteller AICV nimmt die rasante Entwicklung und die Vielzahl neuer Impulse aus der Branche zum Anlass und lädt erstmals Hersteller, Zulieferer und alle anderen am Trend-Thema Cider Interessierten zum Global Cider Forum ein. Veranstaltungsort ist Frankfurt am Main, eine Hochburg der Apfelweinkultur.

Die internationale Fachkonferenz findet statt am
Donnerstag, 7. September 2017 von 9.00 bis 17.00 Uhr
im Stadthaus am Markt (www.stadthaus-am-markt.de)
Markt 1, 60311 Frankfurt am Main

Auf dem Programm stehen Vorträge zur Situation des Cider-Markts in verschiedenen Ländern, der Verbraucherforschung zu Cider, zu neuen Trends und anderen aktuellen Themen wie z.B. Cider in der Szenegastronomie, aber auch Aspekte wie die Rohwarenversorgung und rechtliche Grundlagen. Zum Kreis der Referenten gehören unter anderem Dr. Jörg Krämer, Chef-Ökonom der Commerzbank, Kevin Baker, Global Research Manager Beer & Cider bei Global Data, Johannes Dorn vom rheingold Institut und Sharon Walsh, Director Global Cider bei Heineken International sowie Referenten der US Cider Makers.

Am Vorabend des Global Cider Forums, also am 6. September 2017, bietet ab 19 Uhr ein Networking-Dinner in Fleming’s Hotel in Frankfurt Gelegenheit zum Austausch.

Die Teilnehmerzahl für den Fachkongress und das Networking-Dinner ist begrenzt.

Anmeldung zu beiden Veranstaltungen und weitere Informationen unter
www.global-cider-forum.com

26.04.2017

 
89 Prozent der Deutschen recyceln ihr Altglas regelmäßig

Der Weg zum Altglascontainer ist für viele Menschen fester Bestandteil ihres Alltags: Knapp 89 Prozent der Deutschen recyceln ihre leeren Glasflaschen und -konserven regelmäßig. Das hat eine europaweite Umfrage der Kampagne „Friends of Glass“ ergeben. 8.000 europäische Verbraucher, darunter 1.000 deutsche, wurden zu ihrem Recyclingverhalten und -wissen befragt. Durch den regelmäßigen Einsatz am Altglascontainer leisten die Deutschen einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Umwelt. Denn Altglas wird in der Produktion eingesetzt, um neue Glasverpackungen herstellen. Das schont nicht nur die Ressourcen, sondern spart auch Energie. Je 10 Prozent eingesetztes Altglas kann die benötigte Energie in der Glasproduktion um 3 Prozent gesenkt werden. Und das immer wieder! Denn Glas ist ohne Qualitätsverlust zu 100 Prozent recycelbar.

Über die Umfrage
Die Omnibus-Umfrage wurde in Zusammenarbeit mit dem Research Institute Respondi durchgeführt. In Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien wurden 1.000 Verbraucher befragt, in Österreich, der Schweiz, Polen, Kroatien, der Tschechischen Republik sowie der Slowakei waren es 500. In Europa werden aktuell 73 Prozent der Glasflaschen und -konserven recycelt. Aus 90 Prozent davon werden neue Flaschen und Glaskonserven hergestellt. Ein Kilogramm Altglas ersetzt 1,2 Kilogramm der sonst benötigten Rohstoffe und reduziert CO2-Emissionen um 67 Prozent. Je 10 Prozent eingesetztes Altglas können 3 Prozent Energie bei der Glasherstellung eingespart werden. 
Weitere Ergebnisse der Studie gibt es auf news.friendsofglass.com

26.04.2017

 
NEU: Aus „HiPP Früchte-Spaß“ wird „HiPP HiPPiS“

Umfassender Relaunch des kompletten HiPP Quetschbeutel-Sortiments: Neuer Name, neues Konzept, neues Design, neue Verpackung, neue Größe, neue Sorten

Neuer Name, neues Konzept, neues Design, neue Verpackung, neue Größe, neue SortenMit dem Angebot des „HiPP Früchte-Spaß“ war der Babynahrungshersteller HiPP vor fünf Jahren einer der ersten Anbieter von Bio-Fruchtmus in Quetschbeuteln für Kleinkinder. Seitdem ist der Markt der Fruchtquetschen stetig gewachsen und die praktischen Verpackungen sind nicht mehr aus den Regalen wegzudenken. Nun ist das beliebte HiPP Quetschbeutel-Sortiment einem umfassenden Relaunch unterzogen worden und zeigt sich seit April 2017 in völlig neuem Erscheinungsbild. Mit dem Namen „HiPP HiPPiS“ gibt es die Kinder-Quetschbeutel ab sofort sowohl für die Kernzielgruppe der Ein- bis Zweijährigen als auch für ältere Kinder bis sechs Jahre.

Dabei umfasst der HiPP Quetschbeutel-Relaunch alle Elemente des Marketing-Mix: Hinter dem Relaunch steht neben dem neuen Namen „HiPP HiPPiS“ ein grundlegend neues Produktkonzept mit einer fröhlichen HiPPiS-Tierwelt auf den Verpackungen. Zudem sorgen das neue Design, eine matte Beutelfolie und die neuen Verpackungsgrößen in 100 g, 120 g und 120 ml für einen komplett neuen Verpackungsauftritt. Im Zuge des Relaunch sind zahlreiche neue Sorten aus verschiedenen Früchten, als Frucht & Getreide-Kombination, als Sport-Variante und als Smoothie Drinks eingeführt worden. Die HiPPiS-Tiere, die auf jeder Sorte der HiPP HiPPiS zu sehen sind, werden in eigenen, kindgerechten Geschichten lebendig. Jedes HiPPiS-Tier ist ein individueller Charakter mit Namen (z. B. Anton Affe oder Carla Chamäleon) und hat seine Aufgabe bei der Herstellung der HiPPiS Quetschen. Zudem sieht der Relaunch auch ein entsprechendes Kommunikationskonzept u.a. mit einer eigens entwickelten HiPP Kinder App mit Lern-Spielen und den Geschichten vor. Kreative Print-Anzeigen und POS-Maßnahmen machen auch die Verbraucher auf die neuen HiPP HiPPiS aufmerksam und runden den Relaunch optimal ab.

Unter dem Dachnamen HiPP HiPPiS gibt es jetzt insgesamt acht Frucht-Snack-Sorten aus 100 % Bio-Früchten und drei Sorten aus Bio-Früchten mit Bio-Getreide ganz ohne Zuckerzusatz oder süßende Saftkonzentrate, die den Kindern nicht nur schmecken, sondern mit den lustigen HiPPiS-Tieren auch richtig Spaß machen. Zudem sorgt das Saisonkonzept der HiPP HiPPiS Sommer-Party mit den zwei Varianten „Aprikose mit Holunderblüte in Apfel-Banane“ sowie „Cassis in Apfel-Birne“ während der warmen Monate für fruchtig-sommerliche Abwechslung im Quetschbeutel-Sortiment.

Optimal auch für ältere Kinder: HiPPiS Smoothie Drinks & HiPPiS Sport

Die zwei Linien HiPP HiPPiS Smoothie Drinks und HiPP HiPPiS Sport punkten mit noch mehr Inhalt (120 ml/120 g) und eignen sich deshalb auch für ältere Kinder bis sechs Jahre.

Die HiPP HiPPiS Smoothie Drinks überzeugen mit einem hohen Anteil von 30 % Bio-Saft und kommen ganz ohne den Zusatz von Zucker aus. Neben den drei fruchtigen Sorten „Rote Früchte in Apfel-Banane“, „Pfirsich-Banane in Apfel“, und „Heidelbeere in Apfel-Birne“ bietet HiPP den trendigen Smoothie Drink auch in der Gemüse-Sorte „Apfel-Birne mit Karotte & Kürbis“ an.

Mit der HiPPiS Sport-Linie gibt es von HiPP jetzt die ideale Portion Frucht & Getreide für aktive Kids. Die Zutaten Banane und Getreide, die in allen drei Sport-Sorten enthalten sind, liefern viele Kohlenhydrate und sind daher besonders gut für den Sport geeignet. Die Sorten „Birne-Banane-Traube mit Hafer“, „Mango in Banane-Orange-Birne mit Reis“ und „Pfirsich in Banane-Traube mit Vollkorn“ sind aus 100 % Bio-Zutaten und kommen ohne Zuckerzusatz und süßende Saftkonzentrate aus.

26.04.2017

 
Tetra Pak als Vorreiter einer neuen Generation von digitalen Technologien

Tetra Pak verändert die Bereitstellung seiner Dienstleistungen mithilfe digitaler Technologien grundlegend. Das Unternehmen führt eine umfangreiche Palette neuer Services für seine Kunden ein. Sie sind darauf ausgerichtet, Maschinenfehler besser zu prognostizieren, Reaktionszeiten zu optimieren und Kunden einen schnelleren, direkten Zugang zum weltweiten Know-how von Tetra Pak zu ermöglichen.

Vorgestellt werden die neuen Services vom 24. bis 28. April auf der Hannover Messe 2017. Die zugrundeliegende Technologie stammt vom Softwaregiganten Microsoft, mit dem Tetra Pak im Rahmen einer strategischen Partnerschaft zusammenarbeitet. Für Abfüller bedeuten die neuen digitalen Lösungen mehr Effizienz, sinkende Kosten und erhöhte Lebensmittelsicherheit.

Im Mittelpunkt der neuen Servicelösungen von Tetra Pak stehen:

  • Connected Workforce (vernetzte Mitarbeiter) – Mobile Technologie ermöglicht Tetra-Pak-Servicetechnikern vor Ort auf einen weltweiten Pool von Spezialisten zuzugreifen. So erhalten sie fachliche Unterstützung in Echtzeit – schnell, umfassend und kompetent;
  • Advanced Analytics (fortschrittliche Analytik) – Daten von Abfülllinien werden weltweit in einer zentralen Datenbank gesammelt. Ein Tetra-Pak-Experten-Team analysiert diese und wertet sie aus. Dank der umfassenden Informationen der Datenbank kann die Advanced Analytics dazu genutzt werden, Probleme vorherzusagen und die Maschinenleistung zu optimieren;
  • Connected Solutions (vernetzte Lösungen) – Alle Anlagen im Werk eines Abfüllers können an das Azure-Cloud-System von Microsoft angeschlossen werden, das von Tetra Pak verwaltet wird. Es ermöglicht eine Kommunikation und Abstimmung der Maschinen in verschiedenen Produktionsphasen, wie der Verarbeitung, Abfüllung oder Distribution. Dadurch erhält der Abfüller einen Überblick über sein Werk und die Möglichkeit, die Leistung für die gesamte Produktion zu optimieren.

25.04.2017

 
Absatz von Mineral- und Heilwasser auf Rekordniveau

Finale Branchendaten 2016

Finale Branchendaten 2016 (Quelle: VDM – Verband Deutscher Mineralbrunnen e.V.)Der Absatz von natürlichem Mineralwasser und Heilwasser hat im Jahr 2016 mit 11,3 Milliarden Litern einen neuen Spitzenwert erreicht. Das geht aus den finalen Branchendaten hervor, die der Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM) heute anlässlich des Deutschen Brunnentages in Hamburg veröffentlicht hat. 

Die deutschen Mineralbrunnen haben demnach 0,8 Prozent mehr Mineral- und Heilwasser als im bisherigen Rekordjahr 2015 abgefüllt. Der Gesamtabsatz der Branche, der sich aus Mineralwasser, Heilwasser sowie Mineralbrunnen-Erfrischungsgetränken berechnet, stieg auf insgesamt 14,7 Milliarden Liter. Daraus ergab sich ein Branchenumsatz in Höhe von 3,4 Milliarden Euro.

24.04.2017

 
Vorstandsmandat von Dr. Helmut Schmale bis 2021 verlängert

Der Aufsichtsrat der GEA Group Aktiengesellschaft hat in seiner heutigen Sitzung die am 31. März 2018 auslaufende Bestellung von Dr. Helmut Schmale (60) zum Finanzvorstand des Unternehmens um weitere drei Jahre bis zum 31. März 2021 verlängert.

Dr. Helmut Schmale ist seit 1993 in verschiedenen Führungspositionen für GEA tätig und gehört seit April 2009 als Leiter des Finanzressorts dem Vorstand an. Daneben zeichnet er für die Bereiche IT und Shared Service Center verantwortlich.

"Wir freuen uns sehr, dass wir die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Dr. Schmale weiter fortsetzen können", erklärte Dr. Helmut Perlet, Vorsitzender des Aufsichtsrats der GEA Group Aktiengesellschaft.

24.04.2017

 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 2
Fruchtsaft-Kalender 2017
http://www.domino-printing.com/Global/de/NewsAndEvents/Local-News/Deutschland-2016/Domino-setzt-auf-der-interpack-2017-neue-Ma%c3%9fst%c3%a4be-in-puncto-Codierung-und-Markierung-.aspx
Birkners Beverage World
Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V.
SGF
AIJN
IFU
Copyright © 2017 confructa medien GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Impressum - Datenschutzerklärung