Samstag, 25. Oktober 2014

Studie: Alnatura löst Coca-Cola als beliebteste Lebensmittelmarke ab

Die beliebtesten Lebensmittel der Bundesbürger sind in diesem Jahr Bioprodukte. Das zeigt die Studie "Die Lieblingsmarke der Deutschen" der Brandmeyer Markenberatung. Die Lebensmittelmarke und Handelskette Alnatura ist 2014 zum ersten Mal in den Top 50 vertreten und landet auf Anhieb auf Rang 12. Coca-Cola, 2013 noch das höchstplatzierte Lebensmittel, verliert dagegen elf Plätze. Für die repräsentative Studie befragte das Marktforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Brandmeyer Markenberatung über 3.000 Deutsche, knapp 2.000 von ihnen nannten eine Lieblingsmarke.

Die Meinungen der Geschlechter gehen bei den Lieblingsmarken zum Teil stark auseinander: Die Frauen wählen Alnatura sogar auf Platz sieben mit 3,2 Prozent der Stimmen. Bei den Männern ist die Biomarke mit 0,3 Prozent der Stimmen dagegen nicht vorne dabei. Der Anteil von Alnatura an den Gesamtstimmen beträgt 1,8 Prozent, das bedeutet Platz 12 im Gesamtranking. Die Top Ten bleiben derweil vor allem den Mode- und Automarken vorbehalten, wie dem erneuten Spitzenreiter Adidas, Nike, BMW oder Audi.

Auch Demeter erstmals in den Top 50

Auf Rang 15 folgt als zweitbeliebteste Lebensmittelmarke der Schokoladenklassiker Milka mit immerhin noch 1,0 Prozent der Stimmen. Coca-Cola war im Vorjahr noch die beliebteste Lebensmittelmarke und lag im Gesamtranking auf Platz 14. In diesem Jahr rutscht die Erfrischungsbrause auf Rang 25 ab. Dort liegt sie nun gleichauf mit Demeter, einem Pionier im Biobereich, der wie Alnatura erstmals auf den vorderen Rängen zu finden ist.

"2014 ist das Jahr des endgültigen Durchbruchs der Bioprodukte", sagt Markenexperte Andreas Pogoda von der Brandmeyer Markenberatung. "Dass sie in diesem Jahr zum ersten Mal ganz vorne bei den Lieblingsmarken auftauchen, zeigt: Es ist weit mehr als ein Hype. Die Deutschen haben bestimmte Biomarken inzwischen über Jahre schätzen gelernt und wollen nicht mehr auf sie verzichten."

Über die Studie
Im August 2014 führte das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Brandmeyer Markenberatung eine telefonische Bevölkerungsbefragung zum Thema Lieblingsmarken durch. Insgesamt wurden 3.023 Interviews durchgeführt, 1.928 Befragte nannten dabei eine Lieblingsmarke. Alter der Befragten: ab 14 Jahre.

24.10.2014

 
Neu für Gastronomie und Einzelhandel:

VITA COLA Pur Zuckerfrei stärkt Präsenz im Trendmarkt Light

Die figurbewusste Pur-Variante der zweitbeliebtesten Cola-Marke Ostdeutschlands überzeugt im Konsumententest als geschmackvollste Light-Cola. Sie steht im 1,0 l PETGebinde sowie in individuellen Gastronomie-Glasflaschen zur Verfügung.

Mit der neuen VITA COLA Pur Zuckerfrei verstärkt die Marke VITA COLA ab 3. November 2014 ihr Sortiment im derzeit wachstumsstärksten Segment des Colamarktes: den Light-Produkten. „Light-Colas legten im letzten Jahr um 9,7 Prozent* zu. Als Nummer 2 des ostdeutschen Colamarktes** und Nummer 1 in Thüringen*** sehen wir hier ein enormes Absatzpotential“, erklärt Markenmanagerin Nicole Dutta-Körner.

Die kalorienarme VITA COLA Pur Zuckerfrei mit purem Cola-Geschmack ohne den Citrus-Kick basiert auf natürlichem Mineralwasser und enthält eine einzigartige Süssstoff-Kombination. Im Konsumententest**** schnitt sie beim Geschmacksvergleich mit der internationalen Konkurrenz als beste Light-Cola ab.

Auf ausdrücklichen Wunsch der Gastro-Partner führt VITA COLA die Pur Zuckerfrei parallel zum Lebensmitteleinzelhandel direkt auch in der Gastronomie ein. Hier rundet sie als dritte Sorte neben VITA COLA Original und VITA COLA Pur das Angebot der Marke für alle Geschmäcker ab. VITA COLA Pur Zuckerfrei ist im von der Szenegastronomie geschätzten 20 x 0,25 l Gastro-Glas-Mehrweg-Gebinde erhältlich, für den Ausschank und zum Mixen zusätzlich im 12 x 1,0 l PET-Mehrwegkasten.

Das PET-Gebinde steht ebenso dem Lebensmitteleinzelhandel zur Verfügung, wo VITA COLA Pur Zuckerfrei das Cola-Sortiment aus Original (mit Citrus-Kick), Original Zuckerfrei und Pur (ohne Citrus-Kick) komplettiert.

VITA COLA ist eine Marke der Thüringer Waldquell Mineralbrunnen GmbH aus Schmalkalden (Thüringen), einem Unternehmen der HassiaGruppe, die im Jahr 2014 ihr 150-jähriges Unternehmensjubiläum feiert. Zusätzlich füllen zwei Hassia-Töchter in Lichtenau (Sachsen) und Bad Doberan (Mecklenburg-Vorpommern) VITA COLA ab. Unter der Dachmarke VITA COLA sind vier Colasorten, ein Cola-Orangen-Mix und fünf Limonaden erhältlich. 2013 hatte VITA COLA insgesamt 75,7 Millionen Liter Getränke verkauft (+ 3,7 Prozent zum Vorjahr).

* Quelle: ACNielsen, LEH+DM+GAM+Disc. (ohne A/L/N), Ost-D, definierte Cola-Segmente, Absatz in L, VÄ-Raten vs. VJ-Zeitraum, MAT 26. KW 2014
** Quelle: ACNielsen, Ostdeutschland, Cola/Cola-Mix, 52. KW 2013
*** Quelle: ACNielsen, Thüringen, Cola/Cola-Mix, 52. KW 2013
****Quelle: Konsumententest, Cola-Light-Produkte, Thüringen 2014

24.10.2014

 
Grüne Woche 2015: „Hier wachsen Ideen“

Informative Sonderschau des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft in Halle 23a Berlin, 23. Oktober 2014

Eine besonders informative und unterhaltsame Sonderschau bereitet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) auf der Internationalen Grünen Woche Berlin 2015 vor. Unter dem Motto „Hier wachsen Ideen“ geht es vom 16. bis 25. Januar in Halle 23a um Ideen in den Bereichen Züchtung und Züchtungsforschung.

Wo werden neue Apfelsorten entwickelt oder Rosen gezüchtet, die krankheitsresistent und an veränderte klimatische Bedingungen angepasst sind? Die Besucher erleben den spannenden Ansatz umweltschonender Erzeugung im Gartenbau: Wie wird das natürliche Wachstum bei Pflanzen durch Vibration oder Luftreize gehemmt? Wodurch kann zukünftig auf den Einsatz chemischer Mittel verzichtet werden? Außerdem zeigen die Organisatoren die Entwicklung moderner energiesparender Gewächshäuser für die Erzeugung von Zierpflanzen.

Bienen sind und bleiben ein unersetzlicher Bestandteil in der Kette der Produktion von Nahrungsmitteln. An zentraler Stelle informiert die Sonderschau über die Arbeit der Bienen, mit Bienen und deren Schutz.

Der Boden ist ein weiterer Schwerpunkt der BMEL-Sonderschau: Im Internationalen Jahr der Böden 2015 geht es um die Bedeutung und den Wert fruchtbarer Böden als Lebensgrundlage für Mensch, Tier und Pflanze.

Der demografische Wandel ist eine der Herausforderungen für die ländlichen Räume. Attraktive Rahmenbedingungen sind für alle Altersgruppen, vom Jugendlichen bis zum Rentner, enorm wichtig. Hierzu gehören die Sicherung der Nahversorgung mit Lebensmitteln und Dienstleistungen, medizinische Betreuung, Kommunikationsmöglichkeiten und Kulturangebote.

Für die landwirtschaftlichen Familienbetriebe im ländlichen Raum spielen Einkommensalternativen eine entscheidende Rolle, wie das Beispiel der Qualifizierung zum Erlebnisbauern oder zur Erlebnisbäuerin deutlich macht. Die Darstellung von Bioenergiedörfern und Bioenergie-Regionen zeigt die Vielfalt und die Vorzüge der Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen, insbesondere im Bereich Biogas und Holz. Zukunftsperspektiven im ländlichen Raum liegen besonders auch in regionalen Produkten als Ausdruck ländlicher Identität und Tradition oder im Bereich Erholung und Tourismus.

Im Ausstellungssegment Verbraucheraufklärung geht es um Transparenz bei der Lebensmittelkennzeichnung, der Lebensmittelkontrolle und der Lebensmittelsicherheit. Dort können sich Besucher auch über Qualitäts- und Gütesiegel sowie den Verbraucherschutz im Internet informieren.

Die BMEL-Kampagne „Zu gut für die Tonne“ gibt wertvolle Tipps zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen und zur Resteverwertung. Für Jung und Alt, auch für Familien und Schüler, wird auch 2015 wieder Einiges geboten: Information und Spaß stehen dabei im Mittelpunkt, aber Dank des Kochstudios und der Backstube kommt auch der Genuss nicht zu kurz. Ergänzt wird das Ganze durch ein aktuelles Bühnenprogramm mit Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Unterhaltung.

23.10.2014

 
KHS-Innovationen für den Deutschen Verpackungspreis 2014 nominiert

Zwei neuartige, bahnbrechende Technologien der NMP Systems GmbH, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der KHS GmbH, gehen ins Rennen um den Deutschen Verpackungspreis 2014: Nominiert wurde die clevere Kombination der beiden – in der Protoypenphase befindlichen – Neuheiten Direct Print und Nature MultiPackTM.Zwei neuartige, bahnbrechende Technologien der NMP Systems GmbH, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der KHS GmbH, gehen ins Rennen um den Deutschen Verpackungspreis 2014: Nominiert wurde die clevere Kombination der beiden – in der Protoypenphase befindlichen – Neuheiten Direct Print und Nature MultiPackTM. Zusammen ergeben sie ein folienfreies Multi Pack, dessen einzelne PET-Flaschen direkt bedruckt wurden. Damit hat die Jury die „neuartige und nachhaltige Verpackungslösung ohne Einsatz von Verpackungsmaterial, die als Gesamtkonzept hervorragend umgesetzt wurde“ ins Halbfinale gewählt. Von insgesamt 230 Einreichungen gelang dies lediglich 61 Bewerbern. KHS ist eines von drei nominierten Unternehmen in der Kategorie „Verpackungslösungen Getränke“. Die Verleihung des Deutschen Verpackungspreises findet am 11. November im Rahmen einer festlichen Gala zum Start der Messe BrauBeviale 2014 in Nürnberg statt.

Zwei revolutionäre Technologien gelungen vereint

Bei Direct Print handelt es sich um eine revolutionäre Technologie zur Digitalbedruckung von PET-Flaschen. Ein klassisches Etikett entfällt. Die zur Bedruckung verwendeten und über eine große Deckkraft und Brillanz verfügenden UV-Tinten härten auf dem Behälter innerhalb weniger Millisekunden aus. Zu Weiß, Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz ist zusätzlich eine Aufbringung von Sonderfarben möglich. Dabei entsteht ein hochaufgelöstes Farbbild (die optische Auflösung der Druckbilder beträgt 1.080 x 1.080 dpi). Umfassende Untersuchungen bestätigen die uneingeschränkte Lebensmitteltauglichkeit der gesamten Farbpalette. Ebenfalls von hoher Bedeutung: Die mittels Direct-Print-Verfahren bedruckten Flaschen sind für ein Bottle-to-Bottle-Recycling hervorragend geeignet.

Nature MultiPackTMstellt ein vollkommen neues Verpackungssystem dar. Hier entstehen Multipacks, indem einzelne Flaschen oder Dosen miteinander verklebt werden. Dafür sind speziell entwickelte Klebstoffe im Einsatz. Anwendbar ist das Prinzip Nature MultiPackTM sowohl für PET-Flaschen als auch prinzipiell für Glasflaschen und Dosen. Vergleicht man Nature MultiPacks mit klassisch in Folie verpackten Behältern, lässt sich hier neben Verpackungsmaterial zusätzlich Energie in der Produktion einsparen. Gleichzeitig sorgt die nachhaltige und zugleich kostenreduzierende Lösung für ein bequemes Handling beim Verbraucher.

22.10.2014

 
Fruchtsaft Kalender 2014
CERTUSS Dampfautomaten
E-TIKETT Der Etiketten-Webshop
Flottweg SE
GEA Westfalia Separator Group
BrauBeviale2014
http://www.austriajuice.com
http://www.domino-printing.com/Global/de/Home.aspx
Erbslöh Geisenheim AG
http://www.westfalia-separator.com/index.php?id=226&L=1&utm_source=Print&utm_medium=QR&utm_campaign=FluessigesObstOnline
RULAND Engineering & Consulting GmbH
http://www.viessmann.de/getraenkeindustrie
Birkners Beverage World
Baumann-Gonser-Stiftung Forschungsförderpreis 2013
Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V.
SGF
A.I.J.N.
IFU
Copyright © 2014 confructa medien GmbH. Alle Rechte vorbehalten.